Blautopf Essing

Blaues Wasser gibt’s nur am Meer? Wer das denkt, kennt sich im Altmühltal nicht wirklich gut aus. Denn hier befindet sich eine jahrhunderte alte Karstquelle, der so genannte Blautopf Essing. Dabei ist der Ort mit dem stechend blauen Wasser ein echter Geheimtipp. Denn nur wenige Einheimische kennen den versteckten Blautopf.

Blautopf Essing

Wieso ist der Blautopf blau?

Etwa 300 Liter 8 Grad kaltes Quellwasser pro Sekunde sprudeln ganzjährig aus der Karstquelle. Die blaue Färbung erhält das Wasser durch die Dolinen, durch die das Wasser fließt. Dabei wird es mit Magnesium angereichert. Das Wasser selbst hat nahezu Trinkwasserqualität. Darin leben sogar einige Forellen, die ihr beim genauen Hinsehen gut im Wasser erkennen könnt.
Das Wasser aus dem Blautopf mündet nach etwa 600 Metern in die Altmühl.

Blautopf Essing

In der Nähe befindet sich außerdem eine Votivkapelle aus dem 17. Jahrhundert. Sie stammt aus der Zeit, in der die Karstquelle am Blautopf für ein Jahr versiegte. Aus Dankbarkeit, dass das Wasser nach einem Jahr wieder zu sprudeln begann, errichtete man die so genannte Weihermühlkapelle. Bis heute wird sie von den Anwohnern unterhalten und gepflegt.

Wo ist der Blautopf Essing?

Finden könnt ihr dieses Naturspektakel direkt hinter dem Essinger Hof. Er befindet sich einige hundert Meter nordwestlich der Holzspannbrücke Tatzelwurm. Ab dort weisen Schilder den Weg zur Karstquelle. Wenn ihr euch für einen Ausflug dorthin entscheidet, solltet ihr auf keinen Fall eure Kamera vergessen und genügend Zeit mitbringen. Ich bin überzeugt davon, dass ihr hier tolle Aufnahmen zaubern könnt.

Habt ihr diesen atemberaubenden, mystischen Ort auch schon besucht?
Kerstin

9 Gedanken zu „Blautopf Essing

    • altmuehltaltipps sagt:

      Hallo Angelika,
      ein anderer Leser hat mich erst vor kurzem via Instagram darauf aufmerksam gemacht … das ist tatsächlich schade 🙁 Ich selbst war schon sehr lange nicht mehr vor Ort …

  1. Dieter Wünsch sagt:

    Wie sieht er heute aus? Kenne den Blautopf in Blaubeuren. Würde gerne auch den hier beschriebenen kennenlernen. Aber die Fahrt ins Altmühltal sollte sich dann auch für meinen Foto rentieren.

    • altmuehltaltipps sagt:

      Hallo Dieter,
      danke für deine Nachricht. Es tut mir sehr leid, aber ich war zuletzt vor fünf Jahren dort. Kann dir daher nur sagen, was andere Leser erzählen. Habe über verschiedene Kommentare und Nachrichten via Social Media innerhalb der letzten Wochen gehört, dass der Ort wohl ziemlich „zugebaut“ sein soll, d.h. anscheinend wurde dort ein kleines Wasserwerk errichtet und es sieht nicht mehr sehr idyllisch aus.
      Hoffe, das hilft dir weiter … darüber hinaus ist der Blautopf in Blaubeuren deutlich größer – also versprich dir bitte nicht zu viel 🙂
      Liebe Grüße,
      Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.