Daisy Jones & The Six Buchcover

Buchrezension: Daisy Jones & The Six

Heute nehme ich euch mit auf einen Ausflug der besonderen Art. Es geht ins Amerika der 1970er Jahre. Und dabei folgen wir den Spuren der Band Daisy Jones & The Six – einer fiktiven Band, deren Geschichte Taylor Jenkins Reid in ihrem Buch erzählt.

Daisy Jones & The Six Taylor Jenkins Reid

Daisy Jones & The Six auf einem Blick

Daisy Jones & The Six ist ein Roman von Taylor Jenkins Reid und ist im Jahr 2020 im Ullstein-Verlag erschienen. Es hat 363 Seiten und beinhaltet auch die fiktiven Songtexte der Band.

Die Geschichte spielt in den USA und erzählt von der Gründung, dem Aufstieg und letztlich dem Zerfall der Rockband. Das besondere daran ist der Erzählstil, der an ein langes Interview erinnert. Sämtliche Charaktere des Buchs erzählen in chronologischer Reihenfolge ihre Version der Geschichte.

Daisy Jones & The Six Innenansicht

Worum gehts?

Die Band The Six gründet sich in den späten 60er Jahren. Zur selben Zeit startet Daisy Jones als Sängerin ihre Karriere. Nachdem Billy Dunne, der Frontmann der Band, auf Entzug war, schreibt er zahlreiche Songs. In den meisten davon geht es um seine Frau Camila.

Einen davon, Honeycomb, singen die Band und Daisy gemeinsam. Durch einige Änderungen ihrerseits wird das Lied ein Hit und sie gehen gemeinsam auf Tour. Nach diesem großen Erfolg beschließen sie, gemeinsam weiterzumachen. Davon ist nicht jeder in der Band begeistert; aber es ist der richtige Schritt, um ihre gemeinsame Karriere weiter voranzutreiben.

Dass sich die Band am Ende auflösen wird, ist kein Geheimnis. Das wird auch während des Buchs immer wieder vorweg genommen. Wie es letztlich dazu kam könnt ihr am besten selbst erfahren, indem ihr Daisy Jones & The Six lest.

Daisy Jones & The Six Buchcover

Meine Meinung

Als ich das Buch zum ersten Mal aufschlug, war ich über das Interviewformat zunächst überrascht. Ich war mir nicht sicher, ob es gut lesbar ist und die Stimmung der Geschichte rüber kommt. Beim Lesen mag ich es nämlich, mich in eine Person einfühlen zu können. Und das geht für gewöhnlich einfacher, wenn diese eine Person die gesamte Geschichte erzählt – oder eben mit mehreren Protagonisten zusammen. Nichtsdestotrotz wurde ich positiv überrascht. Denn das Buch liest sich super leicht und schnell.

Die Geschichte gefiel mir sehr gut. Besonders das Ende hätte besser nicht gelingen können. Also lasst euch überraschen!

Viel Spaß beim Lesen wünscht
Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.