Festung Rothenberg Eingang

Festung Rothenberg

Von der Autobahn A9 aus ist die Festung Rothenberg bereits zu sehen. Das riesige Gemäuer, dessen Ursprünge aus dem 13. Jahrhundert stammen, befindet sich nahe Schnaittach, etwas nordöstlich von Nürnberg.

Um diesen besonderen Ort zu sehen, sind einige hundert Meter Fußmarsch nötig. Da der Weg aber durch den Wald führt, ist der Aufstieg zur Veste auch bei wärmeren Temperaturen kein Problem.

Wir parken in Schnaittach auf einem öffentlichen Parkplatz. Von hier aus müsst ihr euch in Richtung Skilift halten. Im Ort selbst gibt es leider fast keine Schilder. Vom Skilift aus kommt ihr an einen beschilderten Rundweg. Hinterhalb der Festung gibt es übrigens auch eine Friedhofsruine.

Festung Rothenberg Außenansicht

Über die Festung Rothenberg

Die Spuren dieses imposanten Bauwerks gehen zurück ins 13. Jahrhundert. Die Festung, so wie sie heute über Schnaittach thront, wurde allerdings erst 500 Jahre später erbaut. Die Festung war ein strategischer Stützpunkt; in Kriegszeiten nutzte sie die Bevölkerung als Unterschlupf.

Durch das Ende der Kriege und die Umstrukturierung bisheriger Grenzen wurde die Festung strategisch unbedeutend. Der Heimat- und Verschönerungsverein machte sich es daher zur Aufgabe, die Festung als Ausflugsziel attraktiv zu machen.

Festung Rothenberg Mauer

Öffnungszeiten & Eintrittspreise

Von November bis März ist die Festung leider komplett geschlossen. In den Sommermonaten kann sie außer montags und dienstags von 10-17 Uhr besucht werden. Alle weiteren Informationen zu Eintrittspreisen, Führungen und Co findet ihr auf der Website des Heimatvereins Schnaittach.

Warst du schon mal an der Festung Rothenberg? Dann freue ich mich über deinen Kommentar – wie hat es dir gefallen, welche Orte in der Gegend kannst du noch empfehlen und was sollten Besucher unbedingt beachten?

Andere Festungen in der Gegend

Euch gefällt der Ort? Dann schaut doch mal bei der Festung Wülzburg bei Weißenburg vorbei. Ich freue mich auf weitere Tipps von euch!

Kerstin

Herrieden Altmühlbrücke

Herrieden

Das beschauliche Herrieden an der Altmühl ist vor allem für eines bekannt: Störche. Doch auch ansonsten gibt es hier einiges zu entdecken, vor allem für Natur-Fans. Denn zahlreiche Wanderwege schlängeln sich hier vorbei.

Seit Jahrzehnten brüten die Störche auf den Dächern der Stadt und tummeln sich in den nahrhaften Biotopen. Die Störche haben auch dem Herriedener Storchentor direkt an der Altmühlbrücke ihren Namen gegeben. Es ist quasi das Wahrzeichen des Ortes.

Herrieden Kirche
Herrieden Kirche

Wandern rund um Herrieden

Direkt an die Altmühlbrücke grenzt der Naturlehrpfad. Er führt rund um die Stadt und ist mit einer Länge von rund 10 Kilometern ideal für einen Ausflug mit der Familie. Hier lässt sich einiges über den allseits bekannten Storch, aber auch über Biber und Co. lernen. Mit etwas Geduld kann man das ein oder andere Tier sogar beobachten. Für den Rundweg solltet ihr also ausreichend Zeit einplanen.

Ein ebenfalls sehr beliebter Rundwanderweg bei Herrieden ist der Kapellenwanderweg. Anders als ihr vielleicht vermutet, führt er nicht nur von Kapelle zu Kapelle. Hier stehen viel mehr die schön verzierten Bildstöcke, in Bayern auch als Marterl bekannt, im Fokus. 80 Stück sind es an der Zahl. Die meisten davon stammen aus dem 13.-16. Jahrhundert. Da der Rundweg insgesamt 29 Kilometer lang ist, wird er oft auch mit dem Fahrrad bewältigt.

Herrieden Schloss
Herrieden Schloss

Stadtschloss

2009 erwarb die Stadt den teils recht maroden Gebäudekomplex, der an einigen Teilen sogar einsturzgefährdet war. In jahrelanger Detailarbeit konnte das Schloss wieder zum Leben erweckt werden. 2019 wurde die große Eröffnung gefeiert, auch der Schlossgarten ist seitdem ein echtes Must Seen beim Stadtbesuch.

Herrieden Schloss
Herrieden Schloss
Herrieden Schloss
Herrieden Schloss

Euer Besuch in Herrieden

Ein toller Parkplatz, um von dortaus möglichst kostengünstig direkt in der Stadt zu sein, befindet sich am Storchentor, linkerhand vor der Altmühlbrücke.

Wenn ihr in der Nähe seid, kann ich euch außerdem einen Besuch der Kräutergarten Elbersroth empfehlen. Er liegt nur etwa 8 Kilometer entfernt und ist ein echtes Muss für Liebhaber von Garten, Pflanzen & Co.

Kräutergarten Elbersroth
Kräutergarten Elbersroth

Was darf bei eurem Besuch in der Stadt nicht fehlen? Gibt es vielleicht Geschäfte, Cafés oder Restaurants, die ihr weiterempfehlen könnt? Dann freue ich mich wie immer über euer Feedback! Schreibt doch gern einen Kommentar.
Kerstin

Kirschblüten

Hesselberg

Vom 689 Meter hohen Hesselberg in Mittelfranken habt ihr einen fabelhaften Ausblick. Bei schönem Wetter reicht der sogar bis zu den über 150 km entfernten Alpen. Der Grund für unseren Ausflug zum Hesselberg war jedoch ein anderer: Wir wollten wandern und die schönen Kirschblüten sehen.

Hesselberg Kirschblüten
Kirschblüten

Wandern auf dem Hesselberg

Auf dem Hesselberg gibt es mehrere Wanderwege. Wir haben uns für eine Kombination aus Hesselberg-Pfad und Geologischen Lehrpfad entschieden, der sich über den gesamten Berg erstreckt. Ausgangspunkt ist der Wanderparkplatz Wittelshofen.

Hesselberg Kirschblüten

Von dort aus geht es leicht bergauf, vorbei an wunderschönen Streuobstwiesen, die vor allem im Frühjahr ein klasse Fotomotiv sind. Zahlreiche Kirsch- und Apfelbäume blühen gleichzeitig und es duftet herrlich! Ich glaube, dass dieser Abschnitt der war, für den wir am längsten gebraucht haben. Das lag aber keineswegs am Weg, sondern viel mehr daran, dass ich so viele Fotos wie möglich von der tollen Landschaft und den Bäumen schießen wollte.

Hesselberg Kirschblüten

Nach einem kurzen Aufstieg verändert sich die Landschaft. Der Boden wird deutlich bräunlicher und es finden sich einige Steine und kleinere Felsen am Rand des Pfads. Die Besucher vor uns haben hier schon kleine Türmchen aus Steinplatten gebaut.

Hesselberg

Danach ist es nicht mehr weit nach oben.
Der Weg führt vorbei am Sendemasten, der den Hesselberg schon von weitem gut sichtbar macht. Hier laufen wir über die Überreste einer einstigen Veste. Die gesamte Strecke am Bergkamm entlang bietet einen super Ausblick in sämtliche Richtungen. Am Plateau sehen wir einige Leute, die sich zu einem Picknick hingesetzt haben und die Natur genießen.

Parallel zum Berg geht es auf der Südseite wieder zurück zum Parkplatz.

Hesselberg Franken

Das macht den Hesselberg so besonders

Neben den vorhin bereits erwähnten Streuobstwiesen ist der Hesselberg vor allem durch eines bekannt. Er ist eines der 100 schönsten Geotope in Bayern. Weil sich hier Zeugnisse der Erdgeschichte abgespielt haben und ihr verschiedenste Erdschichten super beobachten könnt, ist der Hesselberg vor allem erdgeschichtlich gesehen eine echte Sehenswürdigkeit.

Hesselberg Kirschblüten

Darüber hinaus ist er auch für aufmerksame Beobachter und Pflanzenliebhaber ein besonderer Ort. Denn hier wachsen zahlreiche bunte Blumen. Daher fühlt sich hier auch nahezu jedes Insekt – von Käfer über Biene bis hin zu Schmetterling – wohl.

Ausflugstipps in der Nähe

Der wunderschöne Ort Wassertrüdingen liegt nur wenige Kilometer vom Hesselberg entfernt. Außerdem bist du nach nur wenigen Minuten im Auto in Gunzenhausen am Altmühlsee. Der ideale Ort für eine kleine Abkühlung nach einer anstrengenden Wanderung.

Hast du den Hesselberg schon mal besucht? Welchen Wanderweg bist du gegangen? Was war dein persönliches Highlight?
Ich bin gespannt auf deine Erfahrungen.
Kerstin

Nürnberg Brunnen Ehekarussell

Nürnberg

Nur wenige Kilometer vom Altmühltal entfernt liegt die zweitgrößte Stadt Bayerns: Nürnberg. Der Ort bietet nicht nur wunderschöne Sehenswürdigkeiten, sonder ist darüber hinaus auch für ihren legendären Christkindlmarkt bekannt. Erfahrt hier, welche Orte ihr in Nürnberg auf jeden Fall besuchen solltet.

Weiterlesen

Rokokogarten Veitshöchheim Brunnen

Veitshöchheim

Wieder einmal verlassen wir das Altmühltal und fahren in Richtung Würzburg. Etwa 8 Kilometer nach der Domstadt befindet sich das am Main gelegene Veitshöchheim. Den Ort kennt ihr sicherlich durch den Frankenfasching. Dieser wird zur Faschingszeit im Bayerischen Rundfunk übertragen.

Hier befindet sich auch das Schloss Veitshöchheim. Im 17. Jahrhundert ließ es der damalige Fürstbischof erbauen. Es war ursprünglich als Jagdschloss geplant.

Schloss Veitshöchheim

In den Sommermonaten 1806 bis 1814 von Erzherzog Ferdinand von Toskana bewohnt. Genau der Ferdinand, der einst Fürst von Eichstätt war und zu dessen Gedenken der Ferdinandshof bei Rupertsbuch seinen Namen trägt.
Er hinterließ in seinem Wohnsitz in Veitshöchheim wertvolle Papiertapeten, die ihr im Rahmen einer Besichtigung des Schlosses sehen könnt.

Rokokogarten Veitshöchheim Brunnen

Der Rokokogarten in Veitshöchheim

Um das prunkvolle Schloss herum befindet sich der Rokokogarten. Die Fürstbischöfe Würzburgs ließen ihn einst anlegen. Heute zählt er zu den schönsten seiner Art. Hier finden sich etwa 300 Skulpturen, etliche Blumen, Pavillions und Bäume. Ein wunderschöner Ort, um zu entspannen und die Schönheit der Anlage zu bestaunen.

Im Garten selbst befindet sich außerdem ein Grottenhaus, das komplett mit Muscheln verziert ist. Es wurde 1772/73 errichtet. Ihr solltet euch unbedingt auch die Überreste der Kaskade ansehen. Sie wurde 1945 durch eine Fliegerbombe zerstört und seitdem nicht mehr aufgebaut. Hier lassen sich die Spuren der Geschichte hautnah erleben.

Was hat euch in Veitshöchheim am besten gefallen? Zu welcher Jahreszeit könnt ihr einen Besuch dort besonders empfehlen?
Kerstin

Gunzenhausen Panorama

Gunzenhausen

Gunzenhausen zählt als Hauptstadt des Fränkischen Seenlands. Altmühl-, Brombach- und Rothsee liegen in unmittelbarer Nähe der mittelfränkischen Stadt, wobei der Altmühlsee am schnellsten zu erreichen ist. Darüber hinaus lässt sich in der Stadt auch so einiges bestaunen.

Gunzenhausen Panorama

So zum Beispiel der Blasturm, der auch als Ansbacher Torturm oder Neues Tor bekannt ist. Seinen Namen trägt er vermutlich wegen der Turmbläser, die auf dem 33 Meter hohen Turm aus ihre Instrumente ertönen ließen. Fünf Minuten Fußweg entfernt davon befindet sich der Färberturm, der ein Überbleibsel der Stadtmauer des 14. Jahrhunderts ist. Früher wurde dieser Turm auch als Gefängnis benutzt, weshalb er auch den Namen Diebesturm trägt. Eine Färberei die sich unweit des Turms befand verhalf ihm zu seinem jetzigen Namen.

Gunzenhausen

Neben den Türmen in Gunzenhausen ist auch das Palais Heydenab eine bekannte Sehenswürdigkeit. Das Gebäude wurde im 18. Jahrhundert errichtet und war ursprünglich als Rathaus geplant. Nach seiner Fertigstellung befand sich darin jedoch eine Konditorei und das preußische Kameralamt. Heute findet sich in dem Gemäuer das Museum für Vor- und Frühgeschichte Gunzenhausen.

Welche Tipps für Gunzenhausen könnt ihr noch empfehlen? Ich freue mich über Kommentare.
Kerstin

Treuchtlingen

Treuchtlingen

Vielleicht kennt ihr Treuchtlingen durch seine Funktion als Verkehrsknotenpunkt der Deutschen Bahn. Hier treffen verschiedene Zuglinien aufeinander. Solltet ihr also eine längere Aufenthaltszeit in Treuchtlingen haben, gibt es einige Dinge, die ihr dort unternehmen könnt.

Treuchtlingen

Das Stadtschloss Treuchtlingen

Eines der schönsten Gebäude im Stadtkern ist das Stadtschloss, das im 16. Jahrhundert erbaut wurde. Dort wurde Gottfried Heinrich Graf zu Pappenheim geboren, auf den das berühmte Zitat von Friedrich Schiller – „Daran erkenn‘ ich meine Pappenheimer“ – zurückgeht.

Dass das Schloss einst ein Wasserschloss war, lässt sich noch heute gut erkennen. Im ehemaligen Schlossgraben ist heute ein kleiner Park untergebracht. Dort könnt ihr übrigens eine Statue des oben erwähnten Grafs bestaunen.

Das Schloss selbst beherbergt die Touristinformation. Außerdem finden hier immer wieder wechselnde Ausstellungen mit freiem Eintritt statt. Während der Öffnungszeiten der Touristinformation könnt ihr also auch das Stadtschloss besichtigen.

Weitere Sehenswürdigkeiten in Treuchtlingen

Ihr wollt entspannen? Dann solltet ihr eine der größten und schönsten Thermen im Altmühltal besuchen: Die Altmühltherme. Hier findet ihr neben einem Familien- und Aktivbad auch ein sehr beliebtes Thermalbad, Saunen, eine Salzlounge und einen Wellnessbereich. Ideal zum Entspannen – besonders bei kalten Wintertemperaturen. Aber auch im Sommer könnt ihr die Freibecken dort hervorragend nutzen.

Das Miniaturwunderland mit einer Fläche von 250 Quadratmetern und über 200 verschiedene Eisenbahnen war lange Zeit ein kleiner Geheimtipp im Ort. Leider schloss das Wunderland im Februar 2019.
Wenn ihr aber nach wie vor noch Lust auf Lokomotiven und Eisenbahnen habt, solltet ihr zur Altmühlstraße gehen. Dort steht eine Schnellzuglokomotive, die anlässlich des 100jährigen Bestehens des Treuchtlinger Bahnhofs als technisches Denkmal aufgestellt wurde.

Besucht auch die Burgruine Obere Veste in Treuchtlingen. Denn seit 2010 ist das Gelände frei zugänglich und kann kostenlos bestaunt werden. Von hier aus bietet sich auch ein wunderschöner Blick auf die gesamte Stadt.

Burgruine Treuchtlingen

Rund um Treuchtlingen

Im Stadtteil Graben befindet sich der Karlsgraben, auch als Fossa Carolina bekannt. Dieser entstand im 8. Jahrhundert unter Karl dem Großen. Er wollte hier die Altmühl und die schwäbische Rezat verbinden und damit den Schiffsverkehr in den Norden des damaligen deutschen Reiches ermöglichen. Der Aushub war ursprünglich 3 Kilometer lang. Die übrigen 500 Meter könnt ihr heute noch bestaunen.

Nur wenige hundert Meter entfernt findet ihr die Europäische Wasserscheide. Was zunächst wie ein normaler Brunnen wirkt, trennt in Wirklichkeit das Wasser in rechten und linken Arm. Während der linke Bach über die Altmühl und Donau ins Schwarze Meer mündet, führt der rechte in die Schwäbische Rezat in den Main, Rhein und schlussendlich in die Nordsee. Hier könnt ihr selbst das Wasser teilen.

Schlossweihnacht Treuchtlingen

Veranstaltungen in Treuchtlingen

In Treuchtlingen ist immer wieder einiges geboten. So bietet die Bücherei dort regelmäßig Veranstaltungen für Kinder bis zu 6 Jahren an.

Auch für Pferdeliebhaber ist hier ab und an

Zu den bekanntesten Veranstaltungen gehören die Treuchtlinger Herbstlichter im September und der Schlossweihnacht, ein Weihnachtsmarkt am Schloss. Beides zieht immer wieder zahlreiche Besucher in den Ort. Lasst euch von der Stimmung verzaubern, genießt das gute, fränkische Essen und bestaunt die regionalen, meist selbstgemachten Waren an den Ständen.

Kennt ihr noch weitere Sehenswürdigkeiten rund um oder in Treuchtlingen? Dann freue ich mich über eure Kommentare.
Kerstin