Burgsteinfelsen Dollnstein

Burgsteinfelsen Dollnstein

Zwischen Dollnstein und Breitenfurt befindet sich ein 45 Meter hoher Felsen, der markant aus der übrigen Landschaft herausragt. Er ist vorwiegend unter Kletterern bekannt. Das liegt an seiner einzigartigen Form, die dafür sorgt dass man in verschiedensten Schwierigkeitsgraden dort klettern kann (zwischen IV und VIII). Dabei ist allerdings erhöhte Vorsicht geboten. Der Burgsteinfelsen Dollnstein besteht zum Großteil aus Kalkstein, der sehr brüchig ist.
Immer wieder fallen lose Gesteinsbrocken herab. Klettern solltet ihr also auch als geübte Kletterer dort niemals allein.

Burgsteinfelsen Dollnstein

Was hat der Burgsteinfelsen Dollnstein zu bieten?

Auch für Nicht-Kletterer ist der Burgsteinfelsen als eines der 100 wichtigsten und schönsten Geotope Bayerns eine Sehenswürdigkeit. Die Kalkablagerungen, aus denen das Massiv besteht, entstanden vor etwa 135 bis 154 Millionen Jahren. Die markante Form wurde durch die Ur-Donau vor etwa 5 Millionen Jahren geformt. Hier kann man nur erahnen, wie mächtig dieser Fluss einst gewesen sein mag.

Außerdem könnt ihr hier schöne Spaziergänge und kleinere Wanderungen unternehmen. Von oben bietet sich ein wunderschönes Ausblick über das Altmühltal. Sehr zu empfehlen ist der Rundwanderweg Naturlehrpfad Obereichstätt. Wenn ihr diesen Wanderweg geht, kommt ihr direkt am Burgstein vorbei. Einkehrmöglichkeiten gibt es dabei in Dollnstein selbst viele. Sehr lecker schmeckt es übrigens beim Schnitzelwirt „Kirchenschmied“ nahe der Kirche. Von dort aus seid ihr nur noch wenige Meter von der Altmühl entfernt.

Wie finde ich den Burgsteinfelsen?

Der Burgsteinfelsen Dollnstein ist nicht in Google Maps verzeichnet. Fahrt ihr von Dollnstein auf den Burgsteinweg in Richtung Breitenfurt, vorbei an Schule, Fußball- und Tennisplatz, findet sich der Felsen etwa 1 Kilometer nach der Ortsausfahrt auf der linken Seite. Vor dem Felsen sind auch einige Parkplätze. Oder ihr entscheidet euch für einen kleinen Fußmarsch zum Felsen.

Kennt ihr ähnliche Felsformationen? Was findet ihr daran so beeindruckend? Ich bin gespannt, was euch zu dem Thema einfällt. Lasst doch gern Kommentare da!
Kerstin

Dollnstein

Burg Dollnstein

November 2007: Eine Sensation. Mitten im Altmühltal wird ein Schatz gefunden. Ein Keramikgefäß gefüllt mit fast 4000 Silbermünzen und einigen seltenen Schmuckstücken.
Dabei war die Burg Dollnstein bis vor wenige Jahre noch eine Ruine.
Doch wie kam es dazu?

Burg Dollnstein Turm Altmühltal

Inmitten des Markts Dollnstein befindet sich direkt an der Altmühl eine Burg. Einst besuchte sie sogar Wolfram von Eschenbach, der in seinem Stück „Parzival“ das Fastnachtstreiben der Marktfrauen von „Tolenstein“ erwähnt.
Im 12. Jahrhundert wurde die Burg erbaut, von denselben Grafen, deren Geschlecht einige Zeit später das Schloss Hirschberg erbauen ließ. Bis hinein ins 19. Jahrhundert bestand die eindrucksvolle Burg.

Dollnstein

Doch 1805 wurde sie an sieben Dollnsteiner Bürger verkauft, die begannen die Oberburg abzureißen um die wertvollen Materialien zu verkaufen. Die Vorburg wurde als Wohnung für die Unterschicht verwendet und später landwirtschaftlich genutzt.

Erst 2005 wurde die Sanierung der Burg eingeleitet und im Rahmen dessen 2007 ein Schatz gefunden. Fast 4000 Silbermünzen und diverse Schmuckstücke aus der Zeit um 1370. Im Inneren der renovierten Vorburg befindet sich inzwischen das „Altmühlzentrum Burg Dollnstein“, das in seiner Ausstellung unter anderem diesen Schatz zeigt.

Viel Spaß beim Entdecken!
Kerstin

Dollnstein Kirche

Dollnstein

Eine über 800 Jahre alte Burg, Jurahäuser und einen berüchtigten Kletterfelsen. All das hat der Markt Dollnstein zu bieten. Dabei wurde der Ort erstmals Anfang des 11. Jahrhunderts urkundlich erwähnt. Damals war er noch unter dem Namen „Tollunstein“ bekannt, welcher sich im Laufe der Jahrhunderte in das heutige Dollnstein gewandelt hat. Dabei wird vermutet dass der zweite Teil des Namens, „-stein“, auf den Felsen zurückzuführen ist, auf dem die Dollnsteiner Burg errichtet wurde.

Dollnstein Tor

Um diese Burg herum befindet sich der heutige Ortskern. Rund herum umschließt diesen eine Wehrmauer, die noch heute gut erhalten ist. Diese ist nach wie vor vollständig erhalten.
Eine der repräsentativsten Bauten des Marktes stellt das Pfarrgebäude da, das vermutlich nach Plänen von Gabriel de Gabrieli errichtet wurde. Die Kirche St. Peter und Paul, die sich direkt neben dem Pfarrhaus befindet, wurde Anfang des 14. Jahrhunderts errichtet. Besonders charakteristisch ist der gotische Chor. Dieser ist mit verschiedenen Fresken ausgestattet , die man bestaunen kann.

Dollnstein Kirche

Auch für Naturfreunde und Wanderer hat der Markt einiges zu bieten. So befindet sich direkt an der Straße von Dollnstein nach Breitenfurt auf der linken Seite der Burgsteinfelsen. Mit einer Höhe von 45 Metern ist er besonders bei Kletterern sehr beliebt. Seit dem Jahr 2002 ist er zudem auf der Liste der 100 schönsten Geotope Bayerns.

Rund um Dollnstein könnt ihr auch prima wandern, beispielsweise auf den Jägersteig oder ihr geht den Rundweg nach Obereichstätt. Über weitere Tipps in und um Dollnstein freue ich mich immer.
Kerstin