Waldgasthof Geländer

Zwischen Eichstätt und Weißenburg an der B13 befindet sich der Waldgasthof Geländer. Er ist prima über Rad- und Wanderwege zu erreichen und deshalb für Besucher ein willkommenes Ausflugsziel. Aber das liegt nicht allein an der idyllischen Lage des Gasthofs. Besonders Familien schätzen das Ausflugsziel wegen der vielen Beschäftigungsmöglichkeiten für Kinder.

Waldgasthof Geländer

Besonders sehenswert: Die Tiergehege hinterhalb des Gasthofs. Hier lassen sich Rehe und Wildschweine aus nächster Nähe beobachten. Besonders die Schweine kommen recht nah an den Zaun heran.
Wem das noch nicht nah genug ist kann direkt gegenüber des Eingangs vom Gasthof die Tiererlebniswelt besuchen. In dem Ausstellungsraum befinden sich Tierpräparate.

Geländer Altmühltal Wildschweine

Rund um das Geländer herum führt ein Naturerlebnispfad. Er hat eine Länge von etwa 3 Kilometern und ist auch für Rollstuhlfahrer geeignet. Vor 2 Jahren wurde der Lehrpfad neu gestaltet. Hier lässt sich nun spielerisch alles rund um den Wald erfahren.
Und sollten die Kleinen dann immer noch nicht müde sein geht es auf zum Abenteuerspielplatz mit großem Trampolin und Kletterwand.

Wie findet ihr den Waldgasthof Geländer? Ich freue mich auf Kommentare,
Kerstin

Das verlorene Dorf

Das Kunstwerk „Das verlorene Dorf“ von Stefan Schilling im Mittelpunkt der Dörfer Nennslingen, Gersdorf, Biburg und Wengen besteht aus vier Edelstahl-Modellen von Häusern im Maßstab 1:8. Das Besondere daran ist, dass es sich um Rekonstruktionen von abgerissenen Jurahäusern aller vier Ortschaften handelt, die lange Zeit das Ortsbild prägten. Anhand einer Infotafel nahe des Kunstwerks erfährt man die Geschichte hinter den Häusern.

Das verlorene Dorf Kunstwerk bei Nennslingen
Das verlorene Dorf Kunstwerk bei Nennslingen

Das Haus aus Wengen beispielsweise brannte 1816 vor den Augen seines Besitzers. Einige Jahre später ging es über an seinen Schwiegersohn und bekam ein Backhäuschen sowie einen Stall. 1956 wurde das Jurahaus mitsamt seinem Legschieferdach komplett abgerissen.
Welche Geschichten hinter den anderen drei Häusern stecken?

Wie finde ich Das verlorene Dorf?

Leider ist das verlorene Dorf in Google Maps nicht verzeichnet. Daher findet ihr hier eine Beschreibung:
Von Gersdorf in Richtung Biburg nach dem Ortsende links abbiegen. Das verlorene Dorf ist in den umliegenden Ortschaften (Nennslingen, Gersdorf, Biburg und Wengen) durch die typischen braunen Schilder gut ausgeschrieben und dadurch leicht zu finden.

Milchautomat Lindenhof

Fährt man die Landstraße von Petersbuch in Richtung Weißenburg, kommt man an einem rot-weiß bemalten Anhänger kurz vor Oberhochstatt vorbei. Ein roter Pfeil zeigt den Weg nach rechts in Richtung Milchautomat Lindenhof.

Milchautomat Lindenhof

Dabei handelt es sich um den Lindi Milchautomat in Burgsalach. Direkt vor dem Kuhstall befindet sich ein kleines Häuschen, das sieben Tage die Woche, vierundzwanzig Stunden geöffnet ist. Hier kann man frische Rohmilch, also unbehadelte Milch, für 70 Cent pro Liter (Stand: 2016) selbst zapfen.

Milchautomat Lindenhof

Die Frischmilch hält sich etwa 3-4 Tage, sollte aber möglichst zeitnah aufgebraucht werden.
Probiert das doch mal aus. Ich bin gespannt, wie euch die frische Rohmilch schmeckt.

Kennt ihr noch andere Höfe mit ähnlichem Produktangebot? Dann bin ich gespannt auf eure Tipps.
Kerstin

Burgruine Bechthal

Zwischen Titting und Nennslingen, direkt an der Anlauter, liegt die Burgruine Bechthal. Der kleine Ort hat etwa 100 Einwohner und befindet sich im schönen Anlautertal. Unweit davon entfernt befinden sich der Bechthaler Weiher und die Burgruine.

Burgruine Bechthal und Weiher im Anlautertal

Letztere war einst, wohl im 12. Jahrhundert, Stammsitz der Herren von Pechthal. Heute sind von der Burg nur noch Reste, wie der Bergfried und Teile der Mauer zu erkennen. Zerstört wurde sie vermutlich während des Dreißigjährigen Krieges.
Die Burgruine ist auch unter dem Namen „Waldeck“ bekannt.

Bechthaler Weiher

Von der Burgruine aus kann man ihn sehen. Wenn ihr euch dazu entschließt, den Rundweg zu wandern, auch. Der Bechthaler Weiher. Er zieht vor allem im Sommer zahlreiche Besucher an.  In der Umgebung gibt es nicht nur viele Parkplätze, sondern auch einige Zeltplätze.
Im Bechthaler Weiher leben außerdem Karpfen, Zander und Schleie. Der örtliche Fischereibetrieb kümmert sich um den Fischbestand.

Was findet ihr an der Burgruine Bechthal so schön? Ich finde ja, dass sie im kargen Spätherbst fast ein wenig an eine Ruine in Irland oder Schottland erinnert. Was meint ihr dazu?
Kerstin

Römer-Erlebnispfad Burgsalach

Es geht mal wieder hinaus ins Grüne. Denn wir begeben uns auf die Spuren der Römer. Wenn ihr vom Römerkastell Pfünz und anderen Fundstücken der Römerzeit noch nicht genug habt, bietet sich der Römer-Erlebnispfad Burgsalach hervorragend an, um bei einem gemütlichen Rundgang noch mehr über die Zeiten der Römer zu lernen.

Limesturm Burgsalach

Zunächst einmal habt ihr die Wahl zwischen zwei Rundwegen. Die kurze Route hat eine Länge von etwa 6 Kilometern (etwa 2 Stunden), die längere Variante ist fast 13 Kilometer (etwa 4 Stunden) lang.
Obwohl ihr viele Sehenswürdigkeiten wie den nachkonstruierten Limesturm mit der kurzen Wanderung auch zu Gesicht bekommt, solltet ihr allein schon wegen dem Burgus den längeren Weg in Kauf nehmen.

Limesturm Burgsalach

Was ist der Burgus?

Der Burgus ist ein Relikt aus der Zeit der Römer. Noch heute lassen sich die Ruinen bestaunen, die bis ins 3. Jahrhundert nach Christus zurückdatiert werden können.
Da leider nicht immer so sorgsam mit alten Bauten umgegangen wurde, wie es heute der Fall ist, sind nur noch die Grundmauern der Anlage erhalten. Diese wurden in den 60er Jahren im Rahmen eines Schulprojekts von Schülern und Lehrern des Christian-von-Bomhard-Gymnasiums in Uffenheim soweit saniert, wie sie noch heute zu sehen sind.
Der Burgus ist heute nicht nur denkmalgeschützt, sondern auch ein eingetragenes UNESCO-Weltkulturerbe. Geschichte pur direkt vor der eigenen Haustür, sozusagen.
Der Rundweg eignet sich auch hervorragend für Familien mit Kindern, da die einzelnen Stationen kindgerecht aufbereitet sind. So lernen die Kleinen alles über die Straßen der Römer und das einstige Kastell bei Burgsalach.

Kennt ihr noch weitere Orte, an denen man die Spuren der Römer sehen kann? Ich freue mich über eure Tipps im Altmühltal und ganz Deutschland!
Kerstin

Wülzburg

Auf der höchsten Bergkuppe der südlichen Frankenalb, auf 630 Metern Höhe, steht die Wülzburg. Einst befand sich auf der heutigen Festung das Benediktinerkloster St. Petrus und Paulus, welches aber 1588 bis 1610 unter Markgraf Georg Friedrich von Brandenburg-Ansbach und Kulmbach abgerissen und zu einer schützenden Festungsanlage umgebaut wurde. Einzig ein Altarstein in der Kapelle ist aus dieser Zeit noch erhalten.

Wülzburg

Wülzburg

Die Festung hat die Form eines Pentagramms, also eines fünfeckigen Sterns. Diese Konstruktion sollte einen bestmöglichen Schutz ermöglichen, da es keine Toten Winkel gibt und das Areal um die Burg so am besten einsehbar ist. Ein Angriff mit Übernahme wäre also nahezu unmöglich gewesen.

Wülzburg

Eine weitere Besonderheit ist der Wülzburger Brunnen. Mit 143 Metern Tiefe zählt er zu den tiefsten deutschen Brunnen, kann aber nur im Rahmen einer Führung besichtigt werden.

Bei klarem Himmel lässt es sich von der Wülzburg aus weit in das Frankenland blicken. Ihr habt einen klasse Ausblick über Weißenburg. Rund um die Wülzburg führen auch einige Wanderwege, wie etwa der Premiumwanderweg Nr. 13 – sehr zu empfehlen, wenn ihr im Rahmen eures Ausflugs auch den Bismarckturm besuchen wollt.

Viel Spaß beim Entdecken!
Kerstin

Steinerne Rinne Rohrbach / Ettenstatt

Ein echtes Naturspektakel findet sich bei Rohrbach, etwa 20 Kilometer von Treuchtlingen entfernt. Es handelt sich um ein mineralhaltiges Wasserrinnsal, welches über Jahrhunderte hinweg durch Ablagerungen ein erhöhtes Bett geschaffen hat: Die steinerne Rinne Rohrbach.

Steinerne Rinne Rohrbach

Solche Gebilde sind sehr selten – in Deutschland gibt es insgesamt nur vierzehn Steinerne Rinnen. Sechs davon sind im Landkreis Weißenburg-Gunzenhausen und damit im Altmühltal zu finden. Sie entstehen durch Kalkablagerungen. Die Gegend im Altmühljura ist dafür also prädestiniert – denn das Wasser dort ist sehr kalkhaltig.

Mit einer Länge von 60 Metern und einer Breite bis zu 1,5 Metern zählt die Steinerne Rinne in Rohrbach zu den größeren ihrer Art.  Man kann also erahnen, wie lange die Natur gebraucht hat, um ein solches Denkmal zu erschaffen.

Die Steinerne Rinne Rohrbach liegt in der Nähe des Dorfs Rohrbach bei Ettenstatt. Von Rohrbach aus ist das Naturspektakel gut ausgeschildert. Parkmöglichkeiten vor Ort sind vorhanden. In der Nähe befinden sich außerdem ein Kneippbecken und ein Kinderspielplatz. Ideal für einen Ausflug.

Wie hat euch die Steinerne Rinne gefallen? Was findet ihr daran besonders beeindruckend?
Eure Kerstin