Seefeld Tirol

Urlaub in Tirol

Nirgendwo kann man so schön mitten in den Bergen Urlaub machen wie in Österreich. Für unser verlängertes Wochenende haben wir uns die Region Tirol ausgesucht. Was wir dabei alles erlebt haben und welche Orte ihr unbedingt besuchen solltet, lest ihr in diesem Blogpost.

Wolfsklamm

Wolfsklamm

Die schönste Klamm Tirols. Damit wirbt die Wolfsklamm in der Region Karwendel. Kein Wunder also, dass auch wir uns nach Stans verirrt haben, um dort die Klamm zu besuchen. Über 300 Stufen führt uns der Weg entlang nach oben. Natur pur! Denn immer wieder sehen wir kleine Wasserrinnsale, die in den Bach führen. Je weiter wir nach oben kommen, desto tosender wird die Klamm. Kleine Wasserfälle lassen sich vom Weg aus beobachten. Gegen Ende geht es sogar durch eine kleine Höhle. Vor allem für Kinder ein echtes Highlight.

Wolfsklamm

Oben angekommen lässt es sich herrlich am Bach entspannen. Viele Schattenplätze, sogar kleinere Holzbänke, gibt es hier. Aber natürlich auch ausreichend Platz für Sonnenanbeter.

Wolfsklamm

Weiter oben befindet sich St. Georgenberg. Der älteste Wallfahrtsort in Tirol beinhaltet auch einen Kastaniengarten. Ideal für eine Rast, solltet ihr eure Brotzeit noch nicht am Bach gegessen haben. Auf dem Weg zum Kloster kommen wir übrigens auch an einem ganz besonderen Ort vorbei. Hunderte Steine wurden hier von Wanderern in kleine Steintürme aufeinander gestapelt.

St. Georgenberg Tirol

Die Klamm ist von Mai bis Oktober täglich von 9-16 Uhr geöffnet. Der Eintritt für Erwachsene kostet 5, für Kinder 1 Euro (Stand Sommer 2019)

Silberbergwerk in Tirol

Bei schlechtem Wetter haben wir natürlich auch einen Tipp. Das Silberbergwerk Schwaz ist vor 500 Jahren entstanden. 85% des weltweit geschürften Silbers kamen aus dieser Mine. Ihr könnt euch hier auf die Spuren der Bergleute machen und dabei bei ganzjährig 12°C Geschichte erleben.

Weitere Infos zu Öffnungszeiten und Preisen findet ihr auf der Seite des Silberbergwerks.

Swarovski Kristallwelten

Nur wenige Kilometer von Innsbruck entfernt befinden sich die Swarovski Kristallwelten in Wattens. Dabei ist die wohl bekannteste Sehenswürdigkeit dort der so genannte Riese. Der begrünte Hügel mit einem Gesicht, das Wasser in einen davor liegenden Teich spuckt, ist der Eingang zu einer eigenen Welt. Denn darin befinden sich die Wunderkammern, die 1995 vom Künstler André Heller anlässlich des 100sten Geburtstags des Unternehmens gestaltet wurden.

Kristallwelten Swarovski

Rund um den Riesen befindet sich ein wunderschöner Park mit Irrgarten, Ausblickspunkt und dem Spielturm. Dieser ist mit 20 Metern Höhe einer der größten Indoor-Spielplätze.

Nur wenige Schritte davon entfernt befinden sich die Kristallwolken. Über 600.000 Kristalle in unterschiedlichen Größen hängen an dieser Konstruktion direkt über dem Wasser.

Kristallwelten Swarovski Wolken

Rund um den Park könnt ihr natürlich immer die traumhaften Berge bewundern. Die Adresse lautet Kristallweltenstraße 1, 6112 Wattens. Ihr könnt direkt vor den Kristallwelten parken.

Seefeld in Tirol

Bei unserem Urlaub waren wir in Seefeld in Tirol. Kein Wunder also, dass wir rund herum auch einige Entdeckungen gemacht haben. Das Seekirchl beispielsweise ist das Wahrzeichen des Orts. Die Votivkirche aus dem 15. Jahrhundert befindet sich direkt an einem kleinen Wasserlauf. Hier entlang könnt ihr super spazieren gehen. Über den Pfarrhügel gelangt man auf einen kleinen Aussichtspunkt, von dem aus ihr den Ort und den Wildsee bestaunen könnt.

Ganz in der Nähe des Seekirchls ist übrigens auch das Olympiabad. Das helle Bad mit Außenbereich und Rutschen ist ein echtes Erlebnis – auch bei schlechtem Wetter. Das Außenbecken ist beheizt und im Inneren findet ihr Unterwasser-Massageliegen zum Entspannen.

Rund um den Wildsee könnt ihr super spazieren gehen. Der meiste Teil des Weges führt durch den Wald. Dadurch ist es schön schattig und ihr habt meist einen guten Blick auf das Wasser. Hier befindet sich übrigens auch ein kleines Bad und ihr könnt an den Infotafeln einiges über die Geschichte der Landschaft und das angrenzende Moor lernen.

Seefeld Wildsee Tirol

Innsbruck

Inmitten von Tirol befindet sich Innsbruck. Die Stadt mit dem Goldenen Dachl ist definitiv einen Besuch wert. Dazu gibt es einen eigenen Blogartikel.

Goldenes Dachl

Warst du schon mal in Tirol? Welche Wanderwege und Orte kann man in der Gegend empfehlen? Möchtest du selbst mal dorthin?
Kerstin

Pflanze Hofgarten rosa

Ein Tag in Innsbruck

Ihr plant einen Trip nach Innsbruck? Dann solltet ihr folgende Orte in der Alpenstadt unbedingt sehen.

Goldenes Dachl in Innsbruck

Das wohl bekannteste Wahrzeichen der Stadt ist das Goldene Dachl. Es befindet sich am Erker des Neuen Hofs inmitten der Altstadt. 2657 feuervergoldete Kupferschindeln schmücken das Dach seit 1500. Kaiser Maximilian I. ließ den Prunkerker 1497-1500 errichten und entsprechend schmücken.

Goldenes Dachl

Rund um das Goldene Dachl findet ihr wunderschöne Gebäude mit süßen Cafés und schönen Restaurants, die zum Verweilen einladen. Auch der Inn ist nicht weit davon entfernt.

Hofburg und Hofgarten

Nur wenige Meter rechts vom goldenen Dachl befindet sich die Hofburg. Sie ist vor allem für den Riesensaal bekannt. Falls ihr dachtet, der Saal ist riesig … er ist 31,5 Meter lang, 13 Meter breit und 11 Meter hoch. Seinen Namen verdankt er aber nicht seiner Größe, sondern den darin aufgehängten Gemälden.

Hofburg Innsbruck

Schräg gegenüber der Burg lädt der Hofgarten Innsbruck ganzjährig zum Verweilen ein. Ein wunderschön angelegter Park mit wunderschönen Pflanzen ist bei Naturfans und Fotografieliebhabern gleichermaßen beliebt. Auf den Wiesen kann man wunderbar picknicken. Außerdem befinden sich nahe des Pavillons Schachbretter zum Spielen – fast wie in einem amerikanischen Film 🙂

Hofgarten Trompetenbaum

Hofkirche

Maximilian I., der für die Errichtung des Goldenen Dachls zuständig war, liegt hier begraben. Außerdem könnt ihr in der Kirche die Silberne Kapelle bestaunen. Leider kostet der Besuch der Kirche Eintritt.

Maria-Theresien-Straße

Entlang der breiten Einkaufsstraße geht es vom Goldenen Dachl aus in Richtung Triumphpforte. Dort findet ihr die Spitalskirche, das Neue Rathaus, die Annasäule und zahlreiche sehenswerte Wohnhäuser. Außerdem hat man auch hier – wie von nahezu allen Straßen und Orten in Innsbruck – einen wunderbaren Blick auf die Alpen.

Innenstadt Innsbruck
Ottoburg

Triumphpforte Innsbruck

Ende des 18. Jahrhunderts wurde dieses prächtige Bauwerk errichtet. Es befindet sich am Süden des Stadtzentrums. Grund für die Errichtung war die Hochzeit von Erzherzog Leopold und der spanischen Prinzessin Maria Ludovica. Nachdem Leopolds Vater kurz nach der Hochzeit starb, wurden neben Hochzeits- auch Trauermotive dort eingearbeitet.

Triumphpforte Innsbruck

Am Inn

Wie es der Name der Stadt schon vermuten lässt, befindet sie sich direkt am Inn. Der tosende Fluss entspringt in der Schweiz, fließt durch Österreich und Deutschland und mündet bei Passau in die Donau. Hier findet ihr einige schöne Häuser. Die Innbrücke ist verantwortlich für den Namen Innsbrucks. Bis ins späte 16. Jahrhundert war sie die einzige Innbrücke in der Stadt.

Innsbruck Innbrücke Ottoburg

Nordkette

„Der Berg in der Stadt“ – damit wird in Innsbruck für die Nordkette und den größten Naturpark Österreichs geworben. Mit der Hungerburgbahn ist man innerhalb weniger Minuten am Alpenzoo und kann an der Bergkette wandern gehen.

Alpen

Schloss Ambras Innsbruck

Etwas südlich von Innsbruck befindet sich das Schloss Ambras. Einst war der Sitz im Mittelalter der Sitz der Andechser, einem Grafengeschlecht aus Oberbayern. Daher leitet sich wohl auch der Name ab.

Heute ist das Schloss vor allem für den Spanischen Saal bekannt. Er wurde im 16. Jahrhundert von Ferdinand II. erbaut. Auch der Innenhof, der mich mit seinen schwarz-weißen Wandmalereien ein wenig an Schloss Neuburg erinnert, ist ein echtes Must Seen. Öffnungszeiten und Preise findet ihr auf der Homepage von Schloss Ambras.

Warst du schon mal in Innsbruck? Kennst du dort ein cooles Café oder einen geheimen Ort, der von den Touristen weniger frequentiert ist? Dann freue ich mich über deinen Kommentar!
Kerstin

15 Orte, die du in Salzburg gesehen haben musst

Wir haben ein verlängertes Wochenende im wunderschönen Salzburger Land verbracht – selbstverständlich durfte da auch ein Besuch der prachtvollen Grenzstadt Salzburg nicht fehlen. Denn obwohl ich im Winter 2011 schon einmal für einen kurzen Tag in Salzburg war, wollte ich mir die Stadt noch mal zur warmen Jahreszeit ansehen und alle wichtigen Sehenswürdigkeiten besuchen.

1. Schloss Mirabell

Einst am Stadtrand gelegen, heute aber mitten in der Altstadt befindet sich das Schloss Mirabell mit seinen prunkvollen Gärten. Den Marmorsaal und die Schlosskapelle solltet ihr euch keinesfalls entgehen lassen. Aber auch die Orangerie im Außenbereich ist ein Muss. Hier sind nämlich nicht nur exotische Pflanzen untergebracht, sondern auch mehrere Fische und Vögel sowie eine Schildkröte leben hier.

Salzburg Mirabell Mönchsberg

2. Mönchsberg

Von Mirabell aus ist es nicht mehr weit zum Museum der Moderne. Zwar ist der Eintritt in das Museum in der SalzburgCard mit inbegriffen (mehr zur SalzburgCard lest ihr unten), der eigentliche Grund für unseren Besuch ist jedoch der Lift zum Mönchsberg, auch bekannt als Mönchsbergaufzug. Dieser befördert uns in 30 Sekunden 60 Meter nach oben auf den Berg, wo uns eine atemberaubende Aussicht über die gesamte Stadt erwartet.

Weiterlesen

6 Ideen für deinen unvergesslichen Urlaub im Salzburger Land

Es ist noch nicht so lang her, dass wir das Salzburger Land in Österreich besucht haben. Eine wunderschöne Berglandschaft, viel Natur und einzigartige Sehenswürdigkeiten warten dort auf euch. Auch an wenigen Tagen lässt sich hier viel entdecken und erleben. Deshalb habe ich euch hier meine 6 Ideen für einen unvergesslichen Urlaub im Salzburger Land zusammengestellt. Über weitere Tipps freue ich mich natürlich – vergesst nicht, dazu den Beitrag zu kommentieren 😉

1. Gollinger Wasserfall

Die erste Station unserer kleinen Reise ist der Gollinger Wasserfall. 75 Meter stürzt das Wasser dort in die Tiefe. Schon auf dem Weg zum Kassenhäuschen hört man das Wasser den Berg hinunterrauschen. Nur wenige Meter nach dem Eingangsbereich führt uns ein schattiger Weg vorbei an einer kleinen Mühle. Der gesamte Weg ist zwar stufig, aber angenehm breit und lässt sich gut gehen. Nach nur wenigen Schritten erreichen wir bereits das Fußende des Wasserfalls. Hier sammeln sich die ersten Touristen, um Fotos vom Spekakel zu machen. Dabei ist das eigentliche Highlight noch etwas entfernt.

Gollinger Wasserfall

Denn der Fußweg führt entlang an einigen schönen Aussichtspunkten bis zum Ursprung des Wasserfalls, zur Quallhöhle. Dabei geht es sogar über die sogenannte Regenbogenbrücke, quasi einmal direkt über den Wasserfall. Besonders bei warmen Temperaturen sehr angenehm, da das Wasser hier in sehr kleinen Tröpfchen in der Luft schwebt. Das führt nicht nur zu einem kleinen Regenbogen, dem die Brücke ihren Namen verleiht, sondern sorgt auch für eine kleine Erfrischung 😉
Von ganz oben lässt es sich prima ins Tal hinabblicken. Ihr habt einen tollen Blick auf die Wallfahrtskirche Hl. Nikolaus.

Gollinger Wasserfall

Nicht für Kinderwägen  und Rollstuhlfahrer geeignet – Eintritt: 3 Euro Erwachsene, 1,50 Euro Kinder, 7,20 Euro Familienkarte (2 Erwachsene + deren Kinder) – Öffnungszeiten: April – Oktober 09:00 – 17:00 Uhr – Adresse: Wasserfallstraße 23, 5440 Golling

2. Salzachöfen am Pass Lueg

Ein weiteres beeindruckendes Naturdenkmal in der Nähe von Golling sind die Salzachöfen. Diese sind bei unserem Eintreffen deutlich weniger besucht als der Gollinger Wasserfall – aber definitiv nicht weniger beeindruckend. Hier treffen die Felswände von Tennen- und Hagengebirge aufeinander und lassen nur einen schmalen Durchgang für die Salzach, die an eine Klamm erinnern.

Weiterlesen

Burghausen

Wenn ihr in Bayern lebt, werdet ihr bestimmt den Radiospot der längsten Burg Europas kennen. Klar, die Rede ist von Burghausen. Daher kenne zumindest ich die exakt 1051 Meter lange Burg.
Als Fan von alten Gemäuern war es also klar, dass ich einen Ausflug dorthin unternehmen will. Und das, obwohl Burghausen direkt an der Grenze zu Österreich liegt – also vom Altmühltal doch ein ganz schönes Stück entfernt.

Burghausen Burg

Nach einigen Stunden Fahrt – hier empfiehlt es sich übrigens vor allem während der Ferienmonate auf die Landstraße zurückzugreifen – waren wir dann endlich dort. Auf dem Weg zur Burg kommt man am Wöhrsee vorbei. Ein wunderschöner, klarer See, in dem man auch baden kann. Von dort aus lässt sich die Burg bestaunen und entlang einer Weide, auf der Schafe grasen, führen uns die Stufen nach oben zur längsten Burg.

Burghausen Burg

Burghausen Burg

Burg Burghausen

Dort angekommen kann man entweder den wunderbaren Ausblick genießen oder das schöne Wetter im Restaurant genießen. Die Kulisse scheint auch bei Hochzeitsfotos sehr beliebt zu sein – denn allein in der ersten Stunde laufen uns drei Paare mitsamt Fotografen über den Weg.

Damit die Bildung nicht zu kurz kommt: Hier gibt es neben einer interessanten Burgführung auch drei Museen. Das Burgmuseum, das Stadtmuseum und zu guter Letzt ein Museum der Fotografie.

Burghausen Burg

Wenn ihr dann noch Zeit und Lust habt, solltet ihr den Rückweg auf der gegenüberliegenden Seite nehmen. Dieser führt euch direkt in die Stadt Burghausen. Am Stadtplatz angekommen könnt ihr entweder in Richtung Salzach spazieren oder ihr bestaunt die schönen Gebäude der Altstadt.
Schaut auch auf jeden Fall bei den Grüben vorbei. Das Stadtviertel entstand bereits im Mittelalter und beheimatet nicht nur zahlreiche Läden, sondern auch die Street of Fame. Ein echtes Muss für Jazz-Fans, denn hier haben sich einige bedeutende Jazz-Künstler verewigt.

Burghausen Pfingstrosen

PS: Auf dem Hin- (und auch Rückweg) über Österreich kommt ihr an einem Aussichtspunkt vorbei. Direkt an einer scharfen Kurve (auf der gegenüberliegenden Seite der Salzach) geht es zum Aussichtspunkt Burghausen. Biegt dort auf jeden Fall ab, der Blick über die Burg ist unbezahlbar!

Viel Spaß beim Entdecken!
Kerstin

Unterwegs in Oberösterreich

[Gastbeitrag]

Wenn man außerhalb Österreichs erzählt, man ist von Oberösterreich, blickt man meist in fragende Gesichter. Und das, obwohl Oberösterreich landschaftlich so viel zu bieten hat. So viel, dass ich euch nur meine Lieblingsplätze präsentieren kann und die befinden sich (fast) alle in der Berggegend im Salzkammergut. Unsere Berge sind zwar nicht so hoch wie in Tirol, aber dennoch eindrucksvoll und unsere Seen zwar nicht so groß wie der Bodensee, aber mindestens genauso einzigartig.
Um euch Oberösterreich ein bisschen näher zu bringen, hier meine 6 Lieblings-Ausflugsziele:

1. Dachsteingebirge

Egal von wo aus man den Dachstein, den höchsten Berg Oberösterreichs, betrachtet, es ist immer spektakulär. Eine Fahrt auf den Dachstein oder den Krippenstein lohnt sich aber doppelt – denn der Ausblick ist einfach traumhaft. Es gibt eine Gondel auf den Krippenstein, wo man auch die Mammuthöhle und eine Eishöhle betrachten kann. Am Krippenstein gibt es für Touristen viele Aktivitäten und für Kinder einen kleinen Spielplatz. Am Dachstein selbst kann man von der Ramsau mit der Gondel hinauffahren. Oben findet man eine Hängebrücke, den Gletscher und Eisskulpturen.

Dachstein Krippenstein

2. Gosausee

Mein absoluter Lieblingsplatz in Oberösterreich ist der Gosausee. Der Gosausee liegt inmitten der Berge und die Spiegelung vom Dachstein im Wasser fasziniert mich immer wieder. Der See ist übrigens im Sommer und im Winter schön – im Winter friert er aber meist zu und hat weniger Wasser.

Gosausee

3. Hallstatt

Hallstatt ist wohl der berühmteste Ort in Oberösterreich, spätestens seitdem bekannt wurde, dass die Chinesen den Ort detailgetreu nachgebaut haben. Inmitten der Berge auf einem Hügel gebaut hat der Ort seinen speziellen Reiz. Leider wissen das auch viele Touristen und deswegen ist Hallstatt ziemlich überlaufen, vor allem mit Touristen aus dem asiatischem Raum. Dennoch ist der Ort sehr sehenswert. Für Kinder ist das Salzbergwerk ein Highlight.

Hallstatt

4. Traunsee & Gmunden

Gmunden am Traunsee mag ich wirklich sehr gerne. Erstens weil ich viele Erinnerungen meiner Kindheit damit verbinde und zweitens weil der See als Ausflugsziel einfach einlädt. Eis essen, Treetboot fahren, Schloss Orth besuchen oder einfach nur die Aussicht auf den See und den Traunstein genießen, hier gibt es vieles zu tun.

Traunsee Gmunden

5. Traunfall

Ein besonderer Naturjuwel ist für mich der Traunfall, ein kleiner Wasserfall nahe Gmunden, der eine ganz eigene Stimmung hat.

Traunfall

6. Schiederweiher in Hinterstoder

Ein weiteres wunderbares Stück Natur findet sich in Hinterstoder. Der Schiederweiher lädt zu einer Wanderung ein. Ich war bisher nur einmal im Winter dort, wo sich der Schiederweiher als wahres „Winterwonderland“ präsentiert hat, habe aber geplant, diesen Sommer dort wandern zu gehen.

Linz
Unsere Hauptstadt ist übrigens Linz und auch diese ist sehenswert. Am Pöstlingberg die Aussicht genießen, an der Donau entlang spazieren oder in der Altstadt einen Kaffee trinken – vor allem in den letzten Jahren hat sich vieles in Linz zu richtigen Hotspots entwickelt.

Sabrina von www.smilesfromabroad.at eröffnet unsere Reise quer durch Deutschland 🙂 Hier stellen Blogger ihre Heimat vor und zeigen, wie nah die schönen Orte doch oft sein können.
Sabrina schreibt auf ihrem Blog über tolle Reiseziele rund um die Welt und gibt tolle Tipps, damit euer Urlaub genau so atemberaubend wird wie ihrer. Schaut doch mal auf ihrem Blog vorbei – tolle Hilfestellungen und wunderschöne Fotos warten auf euch! 😉