Burgsteinfelsen Dollnstein

Zwischen Dollnstein und Breitenfurt befindet sich ein 45 Meter hoher Felsen, der markant aus der übrigen Landschaft herausragt. Er ist vorwiegend unter Kletterern bekannt. Das liegt an seiner einzigartigen Form, die dafür sorgt dass man in verschiedensten Schwierigkeitsgraden dort klettern kann (zwischen IV und VIII). Dabei ist allerdings erhöhte Vorsicht geboten. Der Burgsteinfelsen Dollnstein besteht zum Großteil aus Kalkstein, der sehr brüchig ist.
Immer wieder fallen lose Gesteinsbrocken herab. Klettern solltet ihr also auch als geübte Kletterer dort niemals allein.

Burgsteinfelsen Dollnstein

Was hat der Burgsteinfelsen Dollnstein zu bieten?

Auch für Nicht-Kletterer ist der Burgsteinfelsen als eines der 100 wichtigsten und schönsten Geotope Bayerns eine Sehenswürdigkeit. Die Kalkablagerungen, aus denen das Massiv besteht, entstanden vor etwa 135 bis 154 Millionen Jahren. Die markante Form wurde durch die Ur-Donau vor etwa 5 Millionen Jahren geformt. Hier kann man nur erahnen, wie mächtig dieser Fluss einst gewesen sein mag.

Außerdem könnt ihr hier schöne Spaziergänge und kleinere Wanderungen unternehmen. Von oben bietet sich ein wunderschönes Ausblick über das Altmühltal. Sehr zu empfehlen ist der Rundwanderweg Naturlehrpfad Obereichstätt. Wenn ihr diesen Wanderweg geht, kommt ihr direkt am Burgstein vorbei. Einkehrmöglichkeiten gibt es dabei in Dollnstein selbst viele. Sehr lecker schmeckt es übrigens beim Schnitzelwirt „Kirchenschmied“ nahe der Kirche. Von dort aus seid ihr nur noch wenige Meter von der Altmühl entfernt.

Wie finde ich den Burgsteinfelsen?

Der Burgsteinfelsen Dollnstein ist nicht in Google Maps verzeichnet. Fahrt ihr von Dollnstein auf den Burgsteinweg in Richtung Breitenfurt, vorbei an Schule, Fußball- und Tennisplatz, findet sich der Felsen etwa 1 Kilometer nach der Ortsausfahrt auf der linken Seite. Vor dem Felsen sind auch einige Parkplätze. Oder ihr entscheidet euch für einen kleinen Fußmarsch zum Felsen.

Kennt ihr ähnliche Felsformationen? Was findet ihr daran so beeindruckend? Ich bin gespannt, was euch zu dem Thema einfällt. Lasst doch gern Kommentare da!
Kerstin

Zwölf Apostel

Zwischen Solnhofen und Eßlingen befindet sich der „Juratrockenhang mit der Felsgruppe Zwölf Apostel“, wie das Naturschutzgebiet offiziell bezeichnet wird. Im Altmühltal selbst spricht man aber häufig nur von den Zwölf Aposteln.

Die Felsen entstanden Ende der Tertiärzeit, also vor ca. 2,6 Millionen Jahren. Da sie zu zwölft sind, war diese Namensgebung naheliegend.

Die typische Trockenrasen-Landschaft bildete sich über die Jahrhunderte hinweg, ähnlich wie dies bei der Wacholderheide bei Gungolding geschah. Jahrhunderte Beweidung durch den Menschen ließ den natürlichen Baumbestand verschwinden und Halbtrockenrasen und Wacholderheiden um die eindrucksvollen Felsen wachsen.
Heute bedeutet das, dass hier viele verschiedene Tiere ihr Zuhause finden. Neben einigen beeindruckend bunt gefärbten Schmetterlingen könnt ihr auch Eidechsen entdecken. Ihr solltet daher dringend auf den ausgeschriebenen Wegen bleiben, wenn ihr die Zwölf Apostel besucht. Vergesst auch nicht eure Kamera einzustecken.

Seit 1974 wird in der Gegend wieder traditionelle Hüteschafhaltung betrieben, um das Landschaftsbild und den dadurch entstandenen Artenreichtum zu erhalten. Mit etwas Glück könnt ihr also das Original Altmühl-Lamm dort beim Grasen beobachten.

Zwölf Apostel

Es gibt mehrere schöne Wanderwege um den Ausblick über das Altmühltal zu genießen. Besonders bekannt sind der Altmühlradweg und der Altmühltal-Panoramaweg. Außerdem kann ich euch eine Kanutour auf der Altmühl entlang der beeindruckenden Landschaft empfehlen. Es gibt zahlreiche Start- und Endpunkte, nach denen ihr eure Tour ganz individuell zusammenstellen könnt.

Zwölf Apostel

Rundwanderweg um die Zwölf Apostel

Wir haben uns für den Rundwanderweg von Eßlingen über die Felsformation bis hin nach Solnhofen entschieden. Dort gibt es einiges zu entdecken und auf dem Rückweg habt ihr von der Teufelskanzel aus einen tollen Ausblick auf die Apostel. Am Ende des Rundwegs befindet sich übrigens ein Wirtshaus namens „13. Apostel“ in Eßlingen. Ihr solltet in Eßlingen auch auf keinen Fall den Historischen Kräutergarten verpassen.
Damit lässt sich eure Tour hervorragend komplettieren und ausklingen.

Kennt ihr ähnliche Sehenswürdigkeiten im Altmühltal? Dann teilt sie mir gern mit!
Kerstin