Schokomuffins

Schokolade mag doch jeder! Vor allem jetzt, bei den kalten Temperaturen, macht man es sich gern mal mit etwas Süßem gemütlich. Oder man backt etwas Leckeres – denn der Geruch von frisch Gebackenem in der warmen Wohnung macht es gleich noch mal ein ganzes Stück schöner Zuhause. Und damit ihr beides ideal kombinieren könnt, habe ich ein neues Rezept für den Klassiker – Schokomuffins. Super leicht und mega lecker!

Schokomuffins mit Schokostücken

Was brauche ich für etwa 12-15 Schokomuffins?

150 g Butter oder Margarine
100 g Zucker
1 Päckchen Vanillinzucker
200 g Mehl
2 TL Backpulver
2 Eier
25 g Kakaopulver
Milch
100 g Schokoraspel

Was muss ich tun?

Zuerst einmal heizt ihr den Backofen auf 180°C (Ober-/Unterhitze) oder 160°C (Heißluft) auf.
Für den Teig zunächst die Margarine auf höchster Stufe geschmeidig rühren. Nach und nach den Zucker und Vanillinzucker unterrühren. Dann Eier dazugeben und so lange rühren, bis eine gebundene Masse entstanden ist.
Mehl mit Backpulver und Kakao in einer seperaten Schüssel mischen und sieben. Portionsweise in den Teig geben. Bei Bedarf hilft ein Schuss Milch, um den Teig weich und geschmeidig zu bekommen.
Zuletzt kommt die Raspelschokolade hinzu. Den Teig in Muffinformen geben.
Etwa 25 Minuten backen.

Ich wünsche euch gutes Gelingen 🙂 Wie haben euch die Muffins geschmeckt?

Nussecken

Herbstzeit ist Backzeit. Vor allem bei Schmuddelwetter bleibt man lieber drinnen und macht es sich dort gemütlich. Da fehlt doch nur noch das passende Gebäck. Ideal: Nussecken. Superlecker und eine echte Abwechslung.

Nussecken

Was ihr für eure Nussecken braucht

Der Teig

130 g Zucker
300 g Mehl
1 TL Backpulver
2 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
130 g Butter

Die Zutaten zu einem weichen Mürbeteig verkneten und auf ein gefettetes Backblech streichen. Sollte das mit dem Verteilen nicht so gut klappen, macht eure Hände etwas feucht. Danach lässt sich der Teig viel leichter in die Ecken ausrollen.

Der Belag

ein halbes Glas Aprikosenmarmelade
200 g Butter
200 g Zucker
2 Päckchen Vanillezucker
4 Esslöffel Wasser

Die Aprikosenmarmelade mit einem Pinsel auf dem Teig verteilen. Die übrigen Zutaten in einen Topf geben und unter Rühren zum Kochen bringen. Vorsicht, das Fett spitzt, wenn ihr es zu schnell erwärmt. Den Topf von der Kochstelle nehmen.

Nussecken

200 g gehobelte Mandeln
200 g gehackte oder geriebene Nüsse

Die Nüsse kommen in den Topf und werden untergerührt. Die Masse anschließend gleichmäßig auf der Marmelade verteilen.
Im vorgeheizten Backofen bei 190°C Umluft ca. 20-30 Minuten backen.

Tipp

Nach dem Backen das Blech etwas abkühlen lassen, die Nussecken aber noch warm schneiden. Dadurch brechen sie nicht so leicht und es gibt eine schöne Kante, da der Belag noch weich ist.
Zur Verzierung könnt ihr Kuvertüre schmelzen und über die Ecken streichen. Ich verwende dafür immer Zartbitter, das ist aber Geschmackssache.

Was ist euer liebstes Herbstrezept? Was macht ihr am liebsten aus Nüssen?

Zwetschgenlikör

Euer Zwetschgenbaum im Garten quillt über mit Früchten und ihr könnt keinen Zwetschgendatschi mehr sehen? Kein Problem, denn neben Marmelade und einigen anderen Klassikern gibt es noch ein Produkt, das ihr aus den leckeren Zwetschgen zaubern könnt: Zwetschgenlikör.

Zwetschgenlikör Rezept

Denn auch wenn sich das im ersten Moment schwierig anhören mag, geht es super einfach, schnell und ist total lecker.

Was ihr für eine Flasche Zwetschgenlikör braucht

300 g Zwetschgen
500 g Zucker oder brauen Kandis
2 Stangen Zimt
700 ml Wodka

Die Zubereitung

Die Zwetschgen werden zunächst in kleine Stücke geschnitten. Gebt sie am besten von Anfang an in einen ausreichend großen Behälter, etwa einen Topf oder eine große Schüssel. Anschließend kommen Zucker, Zimt und Wodka hinzu. Was den Zucker betrifft: Hier habe ich halb-halb aus weißem Zucker und braunem Kandis gemischt. Ihr könnt das aber ganz nach euren Belieben individuell anpassen. Vielleicht schmeckt euch ja das ein oder andere besser.
Die Zutaten anschließend gut verrühren. Achtet darauf, dass sich der Zucker möglichst auflöst. Das kann je nach Menge ein wenig dauern.
Anschließend wir das Gemisch in ein verschließbares Gefäß gefüllt. Ich habe dafür alte Gurkengläser genommen. Durch die große Öffnung sind sie besonders gut geeignet um die Zwetschgenstücke anschließend wieder mühelos herauszubekommen.

Zwetschgenbrandy

Die Gefäße dann kühl und dunkel für etwa 2 Wochen lagern. Besonders gut klappt das im Keller. Dazwischen immer wieder schütteln. Nach den 2 Wochen wird der Likör gefiltert und in Flaschen gefüllt.

Kleiner Tipp:

Wenn ihr Kaffeefiltertüten verwendet dauert das zwar etwas länger, dafür habt ihr aber garantiert keine Stücke der Zimtstangen oder Zwetschgen im Brandy.
Anschließend die Flaschen noch mal etwa 4 Wochen ruhen lassen und genießen! 🙂
Mögt ihr Zwetschgenlikör? Kennt ihr noch andere Rezepte rund um die lilafarbene Frucht?
Ich freue mich auf eure Kommentare.
Kerstin

Grillspieße

Dieses Wochenende meint es der Sommer noch einmal gut mit uns – Sonnenschein pur und richtig warm. Das ideale Grillwetter. Wenn ihr einmal etwas neues ausprobieren wollt, dann macht doch Grillspieße. Mit Zucchini, Champignons und Paprika sind sie einfach, lecker und schnell zubereitet.

Gemüsespieße grillen

Zutaten für 10 Grillspieße:

500 g Champignons, 2 rote Paprika, 1-2 mittlere Zucchini
etwas Öl, Salz, Pfeffer, Paprikagewürz

Und so gelingen eure Grillspieße

Champignons putzen, Paprika und Zucchini waschen. Zucchini in ca. 1 Zentimeter dicke Scheiben schneiden, Paprika in große Würfel. Die Zutaten abwechselnd auf einen Schaschlikspieß spießen.
Danach Öl mit Gewürzen mischen und die Spieße leicht beträufeln.
Ab auf den Grill und genießen!

Gemüsespieße grillen
Habt ihr etwas, was bei euch auf dem Grill nicht fehlen darf? Lasst es mich wissen! 🙂 Ich freue mich über kreative Ideen und leckere Rezepte für einen abwechslungsreichen Sommer.

Was mögt ihr am Grillen am meisten? Sind es die leckeren Salate, das rauchige Aroma oder einfach das Zusammensein mit Freunden und Familie? Grillt ihr lieber mittags oder abends? Welche Nachspeisen kommen dabei bei euch auf den Tisch?

Ich freue mich über eure Kommentare!

Psst – ihr mögt Zucchini? Dann lest euch doch in meine Blogparade Zucchini-Liebe rein. Hier erfahrt ihr leckere Rezepte rund um die Pflanze. Da ist garantiert für jeden Geschmack das Richtige dabei!

Schinken-Frischkäse-Aufstrich

Mit diesem Beitrag eröffne ich die neue „Lifestyle & Home“-Kategorie von Altmühltaltipps. Hier möchte ich euch in Zukunft öfter allgemeine Empfehlungen und Tipps geben – sei es in Richtung Rezepte, Bücher oder Sonstiges – damit der Blog so abwechslungsreich wird wie das Altmühltal selbst 😉 Los geht’s mit leckerem Schinken-Frischkäse-Aufstrich. Ein sehr einfaches und schnelles Rezept für heiße Sommertage.

Fertiger Schinken-Frischkäse-Aufstrich

Was ihr für Schinken-Frischkäse-Aufstrich braucht

Zutaten für (4-5 Portionen)

1 Becher Creme Fraîche
1 Becher Frischkäse (300 g)
500 g Kochschinken
1 Zwiebel
2-3 Knoblauchzehen
Schnittlauch, Salz und Pfeffer

Was muss ich dann tun?

Zwiebel in kleine Würfel, Kochschinken in dünne Streifen (oder Würfel) schneiden. Dann die fein gehackten Knoblauchzehen dazu geben. Alles mit Frischkäse und Creme Fraîche vermengen und mit Schnittlauch, Salz und Pfeffer nach Geschmack verfeinern.
Die Zubereitungszeit beträgt ca. 10-15 Minuten. Das macht das Rezept so schnell und einfach.

Schinken-Frischkäse-Aufstrich

Der Aufstrich schmeckt besonders gut, wenn ihr ihn davor etwas im Kühlschrank ziehen lasst. Erst dadurch bekommt er die richtige Würze.

Lasst es euch schmecken und genießt das schöne Wetter!

Kennt ihr noch weitere leckere Aufstriche? Dann freue ich mich über eure Empfehlungen. Denn damit bringt man prima Abwechslung auf den Brotzeit-Tisch.