Verpackungsidee für Flaschen mit Freebie

Vor etwa zweieinhalb Wochen habe ich meinen Mandellikör angesetzt. Nun ist er fertig und es wird Zeit, die Flasche zu verpacken. Da ich allerdings vor kurzem bei Johanna Fritz, der ich seit einiger Zeit folge, gesehen haben, dass sie eine Blogparade zum Thema „Weihnachtskarten und Geschenkanhänger Freebies“ veranstaltet, dachte ich: Da muss ich mitmachen 🙂

Verpackung Flasche

Kostenloses Freebie

So entstand also mein Geschenkanhänger für Likör- und Weinflaschen. Das Freebie gibt es in 3 Designs und Farben – Ganz klassisch in dunkelrot mit „Frohe Weihnachten“, altrosa mit einem verspielten „Pling!“ für die beste Freundin und lachsfarben mit „Merry Christmas“ – falls ihr englischsprachige Freunde habt 😉

Kostenloses Flaschenetikett gleich downloaden!

Das Giveaway einfach downloaden, ausdrucken (Achtung! „In Originalgröße drucken“ wählen) und an den magentafarbenen Linien entlang ausschneiden. Dann einfach über eine Flasche stülpen und voila! Fertig ist euer verpacktes Weihnachtsgeschenk.
Und falls ihr dazu keinen Mandellikör verschenken wollt: Probiert es doch mit dem Lieblingswein oder einem guten Sekt. Denn Silvester kommt bestimmt 😉

Kleiner Tipp

Wenn ihr beim Ausdrucken des Geschenkanhängers dickeres Papier verwendet und den unteren Teil mit Klebeband fixiert, wirkt euer Geschenk umso hochwertiger 😉 Und falls ihr wissen wollt, wie ihr das Loch in der Mitte am besten ausschneidet – da habe ich auch einen kleinen Trick. Einfach mit einem Cuttermesser auf einer schnittfesten Unterlage im weißen Bereich einritzen und mit der Nagelschere vorsichtig entlang der Kontur ausschneiden. Geht viel einfacher als mit einer herkömmlichen Schere und die Kante wird noch runder.

Verpackung Flasche

Verpackung Flasche

Ich freue mich über Feedback – und falls ihr Tipps habt, wie man den Likör sonst hätte verpacken können – gern her damit!

Kerstin

Adventskranz selber binden

Nächsten Sonntag ist schon der erste Advent! Aber keine Angst, wenn ihr noch keinen Adventskranz haben solltet. Hier zeige ich euch, wie ihr in deutlich weniger als 30 Minuten einen traditionellen Adventskranz mit Tannenzweigen selber bindet. Super einfach: Adventskranz selber binden in nur 3 kurzen Schritten!

Was ihr dafür braucht

Alte Zeitung
Basteldraht
Tannenzweige
4 Kerzenständer
4 Kerzen
Deko nach Wahl (z.B. kleine Christbaumkugeln, kleine Zapfen, Holzdeko, Zimtstangen, getrocknete Orangen, Schleifen, oder was euch sonst so gefällt)

Adventskranz selber binden

Und so geht das Adventskranz selber binden

1. Zuerst aus der alten Zeitung eine längliche Form rollen. Die enden aneinander legen und mit weiterer Zeitung dünn umwickeln. Mit Draht fixieren.
Die Vorlage selbst sollte etwa 3-5 Zentimeter Durchmesser haben, je dicker, desto wuchtiger wird anschließend auch der Adventskranz. Denkt daran, dass um die Vorlage noch ausreichend Tannenzweige gewickelt werden.
Den Zeitungskranz in eine runde Form drücken. Das geht durch die flexible Zeitung und den Draht relativ gut.

Adventskranz selber binden

2. Anschließend den Zeitungskranz mit Tannenzweigen umwickeln. Mit Draht gut fixieren. Immer in eine Richtung die Zweige in den Adventskranz binden. Achtet darauf, dass ihr die neuen Zweige darauf legt und am Ende den obersten Zweig unter den ersten schiebt. So ist später kein Anfang und Ende mehr zu erkennen.

Adventskranz selber binden

3. Nun die Kerzenständer sowie die Dekoration auf den Kranz anbringen. Deko lässts ich prima mit Heißkleber oder Draht fixieren. Den selbst gebundenen Adventskranz solltet ihr auf eine feuerfeste Unterlage, etwa einen Dekoteller, legen.

Adventskranz selber binden

Dann ist euer Adventskranz auch schon fertig.

Adventskranz selber binden

Ich hoffe, bei euch hat alles super geklappt. Solltet ihr Fragen haben, hinterlasst gern ein Kommentar. Ich freue mich über Erfahrungsberichte – wie hats bei euch geklappt? Welche Farben habt ihr für euren Adventskranz gewählt? Habt ihr noch andere Tipps?

Adventskranz selber binden

Ich freue mich über eure Meinung und wünsche euch schon mal einen schöne Vorweihnachtszeit 🙂
Kerstin

Mandellikör selber machen

Vielleicht geht es euch wie mir und ihr verbindet Weihnachten automatisch mit Plätzchen, Nüssen und Orangen. All die leckeren Gerüche, die zur kalten Jahreszeit in der Küche umher schweben. Aber warum sollte all die köstlichen Sachen nur essen, wenn man sie auch trinken kann? So kam mir die Idee zu selbstgemachtem Mandellikör. Der passt prima zur kalten Jahreszeit und eignet sich schön verpackt sogar als persönliches Geschenk aus der eigenen Küche. Wie ihr Mandellikör selber machen kann, erkläre ich euch in diesem Blogpost.

Mandellikör selber machen

Was braucht ihr dafür?

1 Flasche Chantré oder anderen Weinbrand (700 ml)
200 g Mandeln
150 g Kandis
2 Zimtstangen
1 Sternanis
1 Päckchen Vanillinzucker
einige Tropfen Bittermandelaroma

Diese Zutaten sind ausreichend für etwa 800 ml selbstgemachten Mandellikör.

Mandellikör selber machen – So geht’s

Zunächst die Mandeln grob hacken und in einer Pfanne andünsten. Das ist wichtig, damit die Aromastoffe aus der Mandel entweichen können und später einen möglichst intensiven Mandelgeschmack im Likör hinterlassen.
Mandeln gut auskühlen lassen und währenddessen Zimtstangen, Sternanis und einige Tropfen Bittermandelaroma in eine große Schüssel geben. Achtung: 2-3 Tropfen genügen meistens, da das Bittermandelaroma sehr intensiv schmeckt und sonst den Likörgeschmack überlagert.
Wenn die Mandeln ausgekühlt sind, gebt ihr sie zu den Zutaten in die Schüssel und gießt die Flasche Weinbrand darüber. Anschließend Vanillinzucker und Kandis zugeben und den Mandellikör einige Zeit gut umrühren. Das hilft, damit sich der Kandiszucker auflösen kann. Verwendet auch gern bereits kleineren Kandis. Würfelkandis löst sich oft auch während der Ziehzeit des Likörs nicht richtig auf!

Anschließend füllt ihr den Likör in ein großes, verschließbares Glas (zum Beispiel Essiggurkenglas) um. Sollte euer selbstgemachter Mandellikör nicht in ein Glas passen, könnt ihr ihn auch auf zwei Gläser aufteilen. Achtet aber darauf, in beiden Gläsern ungefähr gleich viel der Zutaten zu haben. Sternanis lässt sich auch gut brechen und so teilen.

Euer Mandellikör muss jetzt etwa 2-3 Wochen gut ziehen. Danach könnt ihr ihn in eine schöne Flasche umfüllen und dekorieren – zum Beispiel ganz weihnachtlich mit Tannenzweigen und einer Zimtstange. Der Likör ist kühl gelagert etwa 6 Monate haltbar.

Mandellikör selber machen

Da mein Mandellikör aktuell noch zieht, berichte ich euch in 3 Wochen, wie er schmeckt und wie ich ihn verpackt habe. Dazu ist auch ein kleines Freebie geplant, also bleibt gespannt! 🙂

UPDATE: Inzwischen ist das Freebie online! Gleich reinlesen.

PS: Selbstgemachter Mandellikör schmeckt auch ganz prima, wenn ihr ihn leicht erhitzt und etwas Sahne darauf gebt. Warm, süß, weihnachtlich!

Habt ihr schon etwas Selbstgemachtes aus der Küche verschenkt? Ich freue mich auf eure Kommentare!
Kerstin

Babyschuhe häkeln

Süße Sommerschühchen für die Kleinen – ich habe mich mal daran versucht und musste feststellen, dass es gar nicht so leicht ist, wie es aussieht. Anfangs waren meine Schuhe leider viel zu klein – ich musste also statt anfangs angedachten sieben ganze 15 Luftmaschen anschlagen, eine zusätzliche Reihe hinzufügen und deutlich lockerer häkeln, als ich es sonst tue. Aber eines nach dem anderen: Hier findet ihr meine ausgetestete Anleitung zum kinderleichten Babyschuhe häkeln. Probiert es doch gleich mal aus!

Babyschuhe häkeln

Was brauche ich dafür?

Eine Häkelnadel Nr. 4 oder größer und ein passendes Garn. Ich habe Sublime Cashmere Merino Silk DK 50g in der Farbe 357 Tiffany verwendet. Solltet ihr ein anderes Garn benutzen wollen, achtet darauf, dass es weich genug ist.
Für die Verzierung der Schuhe braucht ihr außerdem kleine Knöpfe. Bei mir sind das Holzknöpfe mit einem Durchmesser von 1,5 Zentimetern. Solltet ihr größere Knöpfe verwenden wollen, solltet ihr auch die Größe der Babyschuhe anpassen, da die Knöpfe sonst zu wuchtig wirken.

Und so funktioniert das Babyschuhe häkeln

Schlagt zunächst 15 Luftmaschen an.
Achtet darauf, möglichst locker zu häkeln. So kann sich die Wolle später ideal an den Körper anpassen und macht schön warm. Da der Schuh ohnehin sehr klein ausfällt, ist er bei zu engen Maschen nicht benutzbar.

Die Sohle für die BAbyschuhe häkeln

Nach den Luftmaschen folgt die erste Runde. Beginnt eine neue Reihe – am Ende der Reihe macht ihr 4 Maschen in die letzte Luftmasche und stecht dann in die Unterseite ein (rundherum häkeln). Am Ende der Runde wieder mit 4 Maschen in das Rundenende einstechen.

Babyschuhe häkeln

Für die zweite Runde 14 Maschen normal häkeln. In die 15. Masche kommen zwei Maschen, damit die Rundung schön eben verläuft. Darauf folgt eine normale Masche und wieder eine, in die ihr zwei Maschen häkelt.
Dann wieder 14 Maschen normal abzählen und wie auf der Hinrunde bei der 15. Masche zwei Maschen häkeln. Wieder eine normale und eine Masche, in die ihr zwei Maschen häkelt, abwechseln.

Runde Nummer 3 verläuft recht ähnlich der zweiten. Häkelt dieses Mal allerdings 15 Maschen, bevor ihr in die 16. Masche wieder zwei Maschen zieht. Es folgen zwei normale Maschen und eine doppelte. Wiederholt die Prozedur einschließlich der 15 Maschen.

Vierte Runde: 16 Maschen, 1 doppelte Masche, 3 Maschen, 1 doppelte Masche – 16 Maschen, 1 doppelte Masche, 3 Maschen, 1 doppelte Masche.
Fünfte Runde: 17 Maschen, 1 doppelte Masche, 4 Maschen, 1 doppelte Masche – und auch hier wiederholen.

Jetzt ist die Sohle des Schühchens schon fertig. Messt am besten nach – die Durchschnittsgröße eines Babyfußes beträgt 8 Zentimeter. Die Sohle sollte mindestens 8,5 cm lang sein. Ist das nicht der Fall, müsst ihr leider noch mal auftrennen und versuchen, möglichst locker zu häkeln.

Babyschuhe häkeln

Der Babyschuh nimmt langsam Form an

Mit der sechsten Runde geht es nach oben. Einfach einmal rund herum häkeln und je nur einmal in jede Masche einstechen.

In die folgenden 17 Maschen könnt ihr ebenfalls normal einstechen. Danach müsst ihr zwei Maschen zusammenfassen. Es folgen 3 feste Maschen und eine zusammengefasste. Nach 17 Maschen erneut zusammenhäkeln, 3 feste Maschen machen und die letzten beiden zusammenfassen.

In Runde Nr. 8 häkelt ihr 13 normale Maschen. Dann folgen 4 Stäbchen.
Dazu wickelt ihr die Wolle einmal in die Häkelnadel und überspringt 3 Maschen. In die vierte Masche wird eingestochen und etwas Wolle hindurchgezogen. Nun befinden sich drei Maschen auf der Häkelnadel. Durch die ersten beiden Wolle ziehen. Es bleiben zwei Maschen auf der Nadel. Dann durch die übrigen Maschen das Garn ziehen.
Danach wieder 13 normale Maschen häkeln. Am anderen Ende folgen halbe Stäbchen in die nächsten 8 Maschen. Das bedeutet insgesamt 4 halbe Stäbchen.
Für halbe Stäbchen müsst ihr ebenfalls die Wolle einmal um die Häkelnadel wickeln, bevor ihr dieses Mal in die übernächste Masche einstecht. Der Abstand ist also halb so groß wie beim Stäbchen.

Mit der neunten Runde geht das Schühchen schon dem Ende entgegen. Häkelt 13 Maschen normal. Dann folgen zwei Stäbchen und wieder 13 Maschen. Am Ende angelangt erneut halbe Stäbchen in die nächsten 8 Maschen häkeln. Schließt die Reihe mit einer oder zwei (je nachdem wie euer Schuh ausfällt) festen Maschen ab. Ihr solltet mit der Häkelnadel nun etwa auf einem Drittel bei der Hälfte des Schuhs sein.

Babyschuhe häkeln

Riemen für die Schuhe

Dann könnt ihr beginnen, den ersten Riemen zu häkeln. Dafür geht es direkt am Schuh weiter. Schlagt 15 Luftmaschen an. Am Ende eurer Reihe überspringt ihr 4 Maschen, bevor ihr in die fünftletzte Masche wieder einstecht. Das gibt euer Knopfloch. Solltet ihr also größere Knöpfe als ich verwenden, kann es sein, dass ihr das Riemchen etwas länger machen müsst, um mehr Maschen zurückgehen zu können.

Ab dann zum Ende der Reihe zurückhäkeln. In die Anfangsmasche kommt die Schlussmasche, um einen sauberen Abschluss zu bekommen.
Lasst genügend Garn überstehen, damit ihr es sauber vernähen könnt.
Nun zum zweiten Riemchen. Stecht mit der Häkelnadel gegenüber des ersten Riemens ein und häkelt 15 Luftmaschen. Auch hier wieder in die fünftletzte Masche einstechen, zurückhäkeln und anschließend mit dem Schuh vernähen.

Wenn ihr genügend Wolle übrig gelassen habt, könnt ihr damit auch noch eure Knöpfe annähen. Viel Spaß beim Ausprobieren!
Gibt es etwas, was ihr gerne häkelt? Dann lasst es mich wissen.
Kerstin