Quarry Rockers bei den Country Music Awards in Pullman

Jedes Jahr im November findet in der Westernstadt Pullman City ein ganz besonderer Showdown statt: Die Country Music Awards. Musiker aus ganz Europa spielen hier auf zwei unterschiedlichen Bühnen Countrymusik – von Klassikern bis hin zu selbstgeschriebenen Songs. Dieses Jahr vom 9.-11. November ist es wieder so weit.

Quarry Rockers Country Band Eichstätt

Aber warum ist das ein Altmühltaltipp?

Ganz einfach: Dieses Jahr tritt eine Countryband aus der Nähe von Eichstätt auf: Die Quarry Rockers. Besonders im Eichstätter Raum dürften schon einige die Band kennen. Dieses Jahr haben die fünf unter anderem auf dem Altstadtfest in Eichstätt (Posthof) und beim Countryfest im Saloon nahe Rupertsbuch gespielt. Wenn ihr die Band also noch mal im Westernstyle spielen hören wollt, solltet ihr euch den kommenden Samstag dick im Kalender markieren. Am 10. November um 13:35 Uhr in der Music Hall könnt ihr die Quarry Rockers beim Wettbewerb um den Country Music Award 2018 live erleben!

Wer sind die Quarry Rockers?

Die Quarry-Rockers sind eine fünfköpfige Liveband aus Workerszell, die sich im Februar 2017 gegründet hat und hauptsächlich Country, Rock’n’Roll, Rockabilly, Classic-Rock und Stimmungsmusik spielt. Jedes einzelne Bandmitglied bringt viel Engagement und Leidenschaft für das gemeinsame Hobby, die Musik mit. Und das merkt man auch bei jedem einzelnen der Auftritte.

Quarry Rockers Leo

Leo

„Was ist Countrymusik für mich? Die Musikrichtung ist faszinierend, da sie durch Einflüsse von Rock, Pop und Traditioneller Musik sehr vielfältig ist. Ich finde, dass man die Stimmung dieser Musik und das Lebensgefühl ein gutes Stück weit in seinen Alltag einbringen kann um Dinge gelassener und ausgeglichener zu meistern.

Musik ist mein großes Hobby. Schon seit über 10 Jahren spiele ich Gitarre und seit 4 Jahren bin ich Linedancer.“

DQuarry Rockers Marina

Marina / Mary-Jane

„Was Country Musik für mich ist? Das fällt mir jedes mal auf Neue schwer zu beschreiben, denn es ist eher eine Lebenseinstellung oder ein unbeschreibliches Gefühl für mich. Ebenso führte mich der im Dorf befindliche  Stone Break Hill Saloon, der jedes Jahr an Vatertag seine Türen öffnet, näher zu dieser genialen und einzigartigen Musikrichtung, wodurch ich zum Lindedance kam und es immer noch seit Jahren gerne mache.

Kurz und bündig: Country löst jedes Mal ein Gefühl in mir aus wo es mir einfach gut geht und sich ein Lächeln in mein Gesicht zaubert.“

Quarry Rockers Raphi

Raphi

„Bei mir ist die Geschichte wohl etwas anders: Mir schossen als glühender Freund
des Rock’n’Roll, bevor ich zu den Quarry Rockers geraten bin, bei dem Begriff
„Countrymusik“ hauptsächlich Bilder von fahrenden Truckern in Karohemd und
Cowboyhut in den Kopf. Doch dieser Schritt über den eigenen Tellerrand
eröffnete mir eine musikalische Welt, in der atemberaubende Künstler mit
handwerklich anspruchsvollsten Instrumenten wie Steel Guitar, Fiddle oder
Banjo „evergreen“ fetzige Tanzstücke oder auch melodische Balladen mit
unzähligen Harmonien und tonalen Raffinessen füllen.“

Quarry Rockers Julian

Juli

„Countrymusik ist für mich nicht nur eine Musikrichtung, sondern zugleiche iene Lebenseinstellung. Die Texte beziehen sich auf jede Lebenslage und helfen einem dabei, nicht immer alles zu ernst zu sehen.

Das Gefühl auf der Bühne, wenn sich das eigene Spiel und der Gesang nahtlos mit der Band vereint, ist immer wieder ein Gänsehautmoment – und von denen braucht’s definitiv noch mehr im Leben! “

Quarry Rockers Raphael

Raphael

„Die Countrymusik ist für mich eine Lebenseinstellung. Gleich ob beim Zuhören oder selber Spielen, hat man ein Grinsen im Gesicht. Durch auffallende Instrumente wie eine knackige Telecaster Gitarre, Fiddle oder eine Steelguitar sind musikalische Perfektionen möglich, die es meiner Meinung nach in keiner anderen Musikrichtung gibt.

Ein Leben ohne Countrymusik wirds für mich nicht mehr geben!“

Noch mehr Infos zur Band und weitere, künftige Auftritte findet ihr auf quarryrockers.de, der offiziellen Homepage der Countryband der Region.

Unterstützt die Quarry Rockers am kommenden Samstag in Pullman City, Ruberting 30, 94535 Eging am See – dabei sein lohnt sich!
Kerstin

Gardens Around the World Ausstellung

Aktuell könnt ihr noch bis zum 4. November die Gardens Around the World Ausstellung in Pappenheim besuchen. Diese Textilkunst-Ausstellung ist im Museum an der Stadtmühle in Pappenheim zu sehen. Was ihr dort erwarten könnt und was die Ausstellung so besonders macht lest ihr hier.

Was ist die Gardens Around the World Ausstellung?

Kurz gesagt: Eine Kunstausstellung der besonderen Art. Denn statt Skulpturen oder Gemälden erwarten euch hier bunte Stoffe und atemberaubende Stickereien. Entstanden sind die Kunstwerke aufgrund des Austauschs zwischen Europa und Afghanistan unter der Leitung der Freiburger Textilgestalterin Pascale Goldberg.

Gardens Around the World Ausstellung Pappenheim

Sie hatte die Idee, die Handarbeitskenntnisse der Afghaninnen, die für ihre Stickkünste bekannt sind, und die Kreativität europäischer Frauen so zu „verknüpfen“. Dabei könnt ihr die Ausstellung, die übrigens vom Kunst- und Kulturverein Pappenheim in Zusammenarbeit mit JuraStoffWerk, einer Gruppe textilbegeisterter Altmühltaler, unterhalten wird,  nicht nur besuchen, sondern einzelne Handstickereien auch kaufen.

Besuchen könnt ihr die Ausstellung noch bis zum 4. November immer sonn- und feiertags, jeweils von 14 bis 17 Uhr oder nach Vereibarung unter Tel. 082422 1243. Der Eintritt ist frei.

Ich würde mich freuen zu hören, wie euch die Gardens Around the World Ausstellung in Pappenheim gefallen hat. Was ist euer Highlight dort? Lasst doch gern einen Kommentar da!
Kerstin

Top 10 Events im Sommer

Der Sommer im Altmühltal ist immer etwas Besonderes: schöne Natur, tolles Wetter – und coole Veranstaltungen. Doch welche sind die besten? Was darf man im Sommer 2018 nicht verpassen? Hier unsere Top 10.

Top Events Sommer 2016 Altmühltal

PLATZ 10: Nördlinger Mess

Zwar am Rand des Naturparks, aber dennoch für Groß und Klein ein Muss ist die Nördlinger Mess im Ries. Sie findet dieses Jahr von 2. bis 11. Juni statt und lockt mit über 200 Marktständen.
Dieses Jahr hat Hitradio RT1 Nordschwaben einen extra Song für das Event komponiert. Daher: Nicht verpassen.

Platz 9: Altmühltaler Gartentage Beilngries

Zum neunten Mal lädt die Stadt Beilngries ein zu den Gartentagen am Sulzpark. Handwerkskunst, schöne Pflanzen und leckere Speisen und Getränke warten auf euch. Und auch für die Kleinen ist allerhand geboten. Neben Hüpfburg und Karussell gibt es vom 19. bis 21. Mai auch noch ein Kamelreiten mitten in der Stadt.
Eintritt kostet 6 Euro.

Platz 8: Vatertag im Stone Break Hill

Am 10. Mai feiert der Saloon an der B13 sein 25-jähriges Bestehen. Wie jedes Jahr am Vatertag öffnet das Stone Break Hill seine Pforten, allerdings dieses Jahr zu einem Jubiläum, das du nicht verpassen solltest. Bei schönem Wetter das ideale Ausflugsziel für eine Fahrt mit dem Fahrrad. Livemusik, Unterhaltung für Kinder und leckeres Essen warten auf euch. Und all das unter einem großen Sonnendach.
Alle Infos zur letztjährigen Veranstaltung findet ihr in diesem Blogpost.

Platz 7: Bayern 1 Outdoorfestival

Es wird sportlich, denn der Radiosender Bayern 1 besucht am 19. Mai die Stadt Kelheim und veranstaltet das Outdoor Festival. Tolle Musik von Popstar Sasha und zahlreiche Foodtrucks warten auf euch. Außerdem gibt es allerlei zu entdecken: Freizeitsportangebote en masse warten auf euch und die ganze Familie.

PLATZ 6: ALTSTADTFEST EICHSTÄTT

Vom 29. Juni bis 1. Juli herrscht Ausnahmezustand in Eichstätts Innenstadt. Selten ist die barocke Altstadt so gefüllt wie zu diesem Zeitraum. An sämtlichen Plätzen gibt es unterschiedlichste Live-Musikangebote, dazu kulinarische Spezialitäten und ein abwechslungsreiches Kinderprogramm. Hier ist wirklich für jeden was dabei!

Psst: Dieses Jahr treten die Quarry Rockers am Samstagabend als Vorband im Posthof auf. Nicht verpassen!

PLATZ 5: Altmühltaler Lammauftrieb

Ein Spektakel für alle Tierfreunde findet dieses Jahr am 20. und 21. Mai in Mörnsheim statt. Denn jedes Jahr um die Zeit ist der Lammauftrieb im Ort, der von einem Schäfer- und Handwerkermarkt begleitet wird. Die Lammherde mit etwa 1000 Tieren wird durch den Ort geführt und bezieht dann ihr Sommerquartier auf der Wacholderheide.

PLATZ 4: ALTSTADTFEST WEISSENBURG

Straßenmusikanten und Gaukler geben vom 13. bis 15. Juli in Weißenburg ihr Können zum Besten. Mit viel Musik und zum Teil historisch gekleideten Besuchern ist das Weißenburger Altstadtfest ein echtes Muss.

PLATZ 3: Altmühlsee-Festival

Auf sieben verschiedenen Bühnen rund um den Altmühlsee findet das 14. Altmühlsee-Festival am 25. August statt. Dabei ist für jeden Geschmack etwas dabei: Von Rock’n’Roll über Country bis hin zu Blues bietet das Altmühlsee-Festival ein sehr breites Spektrum.
Mehr Infos zum Festival.

PLATZ 2: Kulturtage Nassenfels

Jedes Jahr Anfang August öffnet die Burg Nassenfels ihre Pforten zu den Kulturtagen. In der Zeit von 1. bis 5. August gastieren Kabarettisten aus nah und fern im Innenhof der Burg. Unter freiem Himmel den Sommer genießen – mit Pam Pam Ida, Herbert & Schnipsi oder Stephan Zinner. Wer Lust bekommen hat – Tickets gibt’s hier.

PLATZ 1: KELLERFEST TITTING

Auch das Tittinger Kellerfest der Brauerei Gutmann ist eine Veranstaltung, die jedes Jahr fest auf dem Veranstaltungsplan steht. Vom 17. bis 19. August findet das Brauereifest mit Livemusik auf dem Gelände der Brauerei statt.  An Samstag und Sonntag ist zudem ein regionaler Handwerkermarkt. Außerdem kann die Brauerei von innen im Rahmen einer Führung besichtigt werden. Ein absolutes Muss für alle Bierfreunde.

Viel Spaß beim Entdecken!
Kerstin

Regionale Blogs – vernetzt euch!

Regionale Blogs sind ein bisschen wie der alteingesessene Tante-Emma-Laden einer Stadt. Viele kennen ihn, ab und an wird er besucht, hin und wieder darüber gesprochen – aber kommt ein Tourist oder Besucher von außerhalb und besucht die Stadt, stolpert er oft nur durch Zufall darüber. Dann ist er vielleicht erstaunt darüber, welche kleine Perle er da gefunden hat und erzählt seinen Freunden davon.

Regionale und lokale Blogs

Ähnlich ist es bei Regional- und Lokalblogs. Da sie sich nur mit einer Stadt oder Gegend befassen, sind sie für die Einwohner dieser Region ein kleiner Geheimtipp.
Je weiter man sich jedoch vom Epizentrum des Blogs entfernt, desto kleiner ist das Interesse daran und die Kenntnis darüber sinkt. Denn sind wir mal ehrlich: Was will ein Kölner vom Altmühltal wissen, wenn er nicht gerade seinen nächsten Urlaub dort verbringen möchte?

Übersicht regionale Blogs

Genau aus diesem Grund möchte ich hier meine Liste an Regionalen Blogs ins Leben rufen.

A
Altmühltal: Altmühltaltipps – Blog über das Altmühltal in Bayern

D
Dresden: Ossilinchen – Blog über Dresden in Sachsen

F
Frankfurt am Main: Mainrausch – Blog über Frankfurt am Main in Hessen

H
Hamburg: Ria On Tour – Blog über Hamburg (und Reiseblog)
Hamburg: MS WellTravel – Blog über Hamburg und Gesundheitstourismus
Harz: Harzblog – Blog über den Harz in Sachsen-Anhalt

K
Köln : Veedelsliebe – Blog über Köln / Stadtteil Nippes in Nordrhein-Westfalen

L
Lahn: Lahntastisch – Blog über das Lahntal in Hessen

N
Norddeutschland: In der Nähe Bleiben – Blog über Hamburg und Norddeutschland
Nürnberg: Almächd Nürnberg – Blog über Nürnberg in Bayern

R
Regensburg: Sophias Welt – Blog über Regensburg in Bayern
Rheingau: Einfach Rheingau – Blog über den Rheingau in Hessen
Rheinhessen: Rheinhessenliebe – Blog über Rheinhessen

S
Sauerland: touriBlog – Blog über das Sauerland in Nordrhein-Westfalen/Hessen
Stuttgart: Liebstöckelschuh – Blog über Stuttgart in Baden-Württemberg
Stuttgart: Schönhässlich – Blog über Stuttgart in Baden-Württemberg

Dieser Beitrag wird immer wieder aktualisiert und durch weitere Blogs in alphabethischer Reihenfolge inkl. Link ergänzt.

Ich freue mich daher sehr über eure Tipps und Meldungen – und natürlich auch, wenn ihr die Liste auf eurem Blog teilt, damit die Linksammlung und die Blogs, die sich darin finden, etwas bekannter werden 🙂

Kerstin

Psst, das könnte dich auch interessieren:

Kulturtage Nassenfels

Die 13. Kulturtage in Nassenfels sind vorbei – da wir dieses Jahr gleich zweimal dort waren, wird es Zeit für einen kleinen Rückblick 😉

Kulturtage Nassenfels

Die Kulturtage in Nassenfels sind ein Event, das wir uns meistens schon weit vor August im Kalender anmarkieren. Jedes Jahr treten dort zahlreiche Kabarettisten und Künstler auf, die die Veranstaltung zu einem echten Pflichttermin machen. Dieses Jahr hat es uns am Freitag zu Hannes Ringlstetter und am Sonntag zu Martina Schwarzmann verschlagen.

Bei Martina Schwarzmann waren wir bereits 2014 und waren total begeistert. Umso schöner, dass ihr Auftritt auch dieses Jahr wieder ein echtes Highlight war. Die Zeit verflog nahezu und die Lacher waren quasi schon vorprogrammiert.

Anders war es hingegen bei Hannes Ringlstetter. Denn wer Lesen kann ist klar im Vorteil. Wir waren der Meinung, dass er mit seinem Kabarettprogramm in der Burg Nassenfels Halt machen würde – allerdings war er mit seiner Band unterwegs. Musikalisch gut, aber leider nicht das, worauf wir uns eigentlich gefreut hatten.

Kulturtage Nassenfels

Alles in allem dennoch tolle Unterhaltung im unvergleichlichen Ambiente. Im Innenhof der Burg ist eine Bühne aufgestellt. Die Plätze davor sind meist bestuhlt (bei Hannes Ringlstetter gab es leider keine Sitzplätze) und rund um das Publikum sind die Burgmauern.
Ein kleines Highlight ist das Storchennest an einem der Türme. Hier leben drei oder vier Storche, die immer wieder in ihren Horst fliegen und ihn verlassen. Schön ist es auch, diese landen zu sehen.
In der Burg gibt es einen Crepes-Stand und einen Stand mit Würstchen- und Steaksemmeln. Für Getränke jeder Art ist auch gesorgt – es gibt sogar Wein und leckere Cocktails.

Kulturtage Nassenfels

Die Burg ist im Privatbesitz und daher während des Jahres nicht öffentlich zugänglich. Wenn ihr also Lust auf Unterhaltung in einer echten Burg habt, solltet ihr euch für 2018 ebenfalls die Kulturtage im Kalender vormerken.

Habt ihr Martina Schwarzmann oder Hannes Ringlstetter schon mal live erlebt? Wir fandet ihr sie? Wart ihr vielleicht sogar schon mal auf den Kulturtagen Nassenfels? Ich freue mich über eure Meinungen in den Kommentaren 🙂

Kerstin

Stone Break Hill – Countryfest am Vatertag

Jedes Jahr am Vatertag zieht es zahlreiche Menschen zum „Saloon“. Das kleine Westernstädtchen bei Rupertsbuch wurde 1991/92 erbaut und ist seitdem unter Leitung der „Cowboys“. Begonnen hat die Erfolgsgeschichte mit dem Hauptgebäude des Stone Break Hill: Dem Saloon. Im Laufe der Jahre kamen dann noch Nebengebäude hinzu.
Eines davon ist die Bank. Hier wird das Geld in die eigene Saloon-Währung, den Stone Break Hill Dollar, umgetauscht.

Stone Break Hill Rupertsbuch

Da das Gelände im Privatbesitz ist, gibt es nur ein Mal im Jahr die Möglichkeit, Stone Break Hill zu besuchen. An diesem einen Tag im Mai öffnet der Saloon traditionell um 10 Uhr zum Frühschoppen seine Pforten.

Stone Break Hill Rupertsbuch

Das Programm

Tagsüber ist dann einiges geboten: Eine Liveband, Kinderprogramm, Tanzboden für Linedancer und der allseits bekannte Hudson – ein Schnaps, den es so nur in Stone Break Hill gibt. Außerdem sind Wanderreiter im Saloon herzlich willkommen. Dafür gibt es extra kleine Koppeln, auf denen die Pferde grasen können, bis es nach der Einkehr weiter geht.

Stone Break Hill Rupertsbuch

Dieses Jahr gab es Countrymusik im Doppelpack: Erstmals traten die Quarry Rockers als Vorband auf. Die Hauptband waren die Skyline Riders. Während letztere aus der Nähe von Kulmbach kommen, hatten die Quarry Rockers ein Heimspiel: Sie sind in Rupertsbuch und Workerszell Zuhause.

Auch für die Kleinen ist ausreichend Unterhaltung geboten: Sie können sich als Goldgräber versuchen und zahlreiche Preise gewinnen. Traditionell ist auch ein Planwagen mit von der Partie, mit dem sich die Gegend super erkunden lässt.

Der Innenhof wird jedes Jahr mit einem riesigen Sonnensegel überspannt – so lässt es sich im Schatten prima aushalten.
Wenn am Abend die Sonne untergeht und es abkühlt, ist aber noch lange nicht Schluss. Denn dann wird ein Lagerfeuer entzündet, an dem man sich wärmen kann.

Stone Break Hill Rupertsbuch

Der Vatertag in Stone Break Hill ist also jedes Jahr einen Besuch wert. Tolle Stimmung, gemütliches Beisammensein und Countrymusik machen die Veranstaltung zu einem Muss! Vielleicht ja dein Altmühltaltipp für 2018? Denn da feiert das Event 25jähriges Jubiläum.

Die Westernstadt befindet sich an der B13 zwischen Rupertsbuch und Eichstätt. Der Weg ist ausgeschildert. Ausreichend Parkplätze sind vorhanden.

Viel Spaß beim Entdecken!
Kerstin

Zusammenfassung Blogparade: Brauchtum und Tradition

Ende Oktober habe ich meine erste Blogparade zum Thema „Brauchtum und Tradition“ ins Leben gerufen. Dabei ging es nicht nur darum, verschiedene Meinungen zu Bräuchen zu sammeln, sondern auch um verschiedenerorts gelebte Bräuche. Ich möchte mich deshalb herzlich bei allen Teilnehmern für ihre interessanten Beiträge bedanken. Hat mich sehr gefreut, dass ihr teilgenommen habt!

Brauchtum Breze Bayern

Ilona von Wandernd hat uns in ihre Heimat, das schöne Bamberg entführt. Hier gibt es zu Fronleichnam eine ganz besondere Prozession. Seit 1390 findet sie in nahezu gleicher Form statt – und ist inzwischen so beliebt, dass Leute an den Straßenrändern dabei zusehen. Ein tolles Ereignis, das „ein fester Bestandteil des Jahreskreises“ geworden ist.

Anlässlich zum 11. November zeigte Freya von DiePlaudertasche, was an diesem Tag bei ihr Tradition bedeutet. Für sie ist das Datum fest verbunden mit dem Fest des Sankt Martin. Tolle Idee: sie zeigt in ihrem Beitrag nicht nur, wie das Fest gefeiert wird, sondern auch, wie man selbst wie Sankt Martin werden und teilen kann.

Einen ganz besonderen, regionalen Brauch gibt es auch in Bochum: Das Maiabendfest. Ein viertägiges Fest, das seit dem 14. Jahrhundert in der Stadt zelebriert wird. Die bunte Christine erklärt uns in ihrem Blogbeitrag die Herkunft der Tradition. Als Einheimische fühlt sie sich mit dem schönen Brauch sehr verbunden.

Weihnachten Kerze

Die Deutsche Muslima wirft einen eher kritischen Blick auf Bräuche und deren zunehmende Kommerzialisierung. Was genau ihre Argumente sind könnt ihr in ihrem Blogartikel nachlesen. Dort stellt sie auch die sehr interessante Tradition der Wandergesellen vor.

Passend zur Weihnachtszeit gab es bei Gartenäffchen ebenfalls einen sehr schönen Beitrag über die Tradition zum Weihnachtsbaum. Über die Suche vom perfekten Baum bis hin zum Schmücken erzählt sie von der Tradition in ihrer Familie. Davon, wie die Tradition aussah, als sie ein Kind war und davon, wie sie sich jetzt gestaltet, wo sie selbst Kinder hat.

Wenn ihr Lust auf ein richtig traditionelles Gericht habt, solltet ihr euch unbedingt den Linseneintopf von Vergissmeinnicht ansehen. Anika stellt hier das Rezept vor, das sie oft zusammen mit ihrem Opa gekocht hat. Da werden Kindheitserinnerungen wach.

Conny hat mich außerdem auf den Blog Celticgarden aufmerksam gemacht. Hier stellt Katuschka viele Bräuche und Traditionen vor und erklärt sie. Eine tolle Seite für Informationen jeder Art – von Lichtmess bis zu den Bräuchen rund um die Rauhnächte könnt ihr hier nahezu alles finden.

Nochmals herzlichen Dank an alle Teilnehmer der Blogparade! Ich freue mich schon auf die nächste 😉

Brauchtum und Tradition

Besonders Bayern scheint für seine Bräuche und Traditionen besonders bekannt zu sein. Jeder kennt das Oktoberfest in München oder den Nürnberger Christkindlmarkt. Aber dabei steckt hinter dem Begriff „Brauchtum“ noch so viel mehr. Das ist der Grund, weshalb ich meine Blogparade „Brauchtum und Tradition“ ins Leben gerufen habe. Ich freue mich über eure Meinungen zum Thema Brauchtum – egal in welcher Hinsicht.

Gibt es einen Brauch, den es nur bei euch in der Region gibt? Was haltet ihr von den alten Traditionen? Lohnt es sich eurer Meinung nach sie zu erhalten oder findet ihr, dass „das Altmodische dem Neuen weichen soll“? Seid ihr vielleicht wie ich der Meinung, dass viele Bräuche – wie die beiden oben genannten Feste – inzwischen viel zu kommerzialisiert sind?
Vom 25.10.2016 – 25.11.2016 13.01.2017 habt ihr die Möglichkeit an meiner ersten Blogparade „Brauchtum und Tradition“ teilzunehmen und mir eure Meinungen und Erfahrungen mitzuteilen. Schickt mir einfach bis 25.11.2016 13.01.2017 um 12 Uhr den Link zu eurem Blogpost und verlinkt mich.
Ich freue mich sehr über eure Beiträge!

Brauchtum Breze Bayern

Was Brauchtum und Tradition für mich bedeutet

Für mich ist Brauchtum ein Stück Heimat. Besonders dadurch, dass Bräuche oft regional sehr unterschiedlich sind, merkt man, wie man mit der eigenen Ortschaft näher zusammenwächst. Außerdem helfen Bräuche dabei, sich auf das das Wesentliche zu konzentrieren. Nicht umsonst nennen wir die Vorweihnachtszeit auch „stade Zeit“. Sie dienen der Entschleunigung und helfen uns dabei, das Jahr und damit auch unsere Zeit besser einzuteilen.

Meine liebsten Bräuche

Manche Bräuche begleiten einen Jahr für Jahr als fester Bestandteile des Jahreskreises. Oft wissen wir bereits das Jahr zuvor, dass wir den Termin unbedingt wieder wahrnehmen wollen. Er ist zu unserer eigenen Tradition geworden.
Bei mir ist einer dieser Bräuche der Tanz in den Mai. Vielen ist die Nacht vom 30. April auf den 1. Mai auch als Walpurgisnacht bekannt. Bei uns ist es allerdings Brauch, sich an diesem Abend in seine Tracht zu werfen und im örtlichen Wirtshaus zu tanzen und zu feiern. Am nächsten Tag wird dann der Maibaum aufgestellt.

Maibaum

Ein weiterer Brauch, den man in meiner Region nicht unbedingt kennt, der bei mir aber mit Kindheitserinnerungen verbunden ist, ist der Brauch der Allerheiligenspitzel. Jedes Jahr zu Allerheiligen schenkte mir meine Oma etwas von der Süßigkeit – meist mit rosa Zuckerguss.
In unserer Region bekannt
Wie bereits erwähnt sind die Allerheiligenspitzel ein sehr regionaler Brauch. Zur Erntezeit gibt es vielerorts Hollerküchle – kurz: gebackener Holunder. Auswärtigen ist besonders das Altmühltaler Lamm ein Begriff.

Hollerküchle(Quelle: Romi / pixabay.com)

In Altmühlfranken gibt es verschiedene Bräuche zur Kirchweih. Einer davon ist der so genannte Kerwabär. Ein junger Mann wird mit Stroh verkleidet und läuft, von Musik begleitet, durch die Ortschaft. Dabei sammelt er Geld und vielerorts auch Schnaps.

Ähnlich wild geht es zur Faschingszeit zu. Die Fasenickel haben zu diesen Wochen Hochkonjunktur. Sie verteilen Süßigkeiten an Kinder und richten oft Schabernack an.
Ich bin schon gespannt auf eure Traditionen und Bräuche!

Sankt Walburg Eichstätt

Jedes Jahr vom 12. Oktober bis zum 25. Februar pilgern unzählige Gläubige ins Benediktinerinnenkloster Sankt Walburg Eichstätt. Das Kloster ist eine feste Institution der Stadt, das jedermann kennt. Grund hierfür ist eine wässrige Flüssigkeit,  die sich an der Grabstätte der Heiligen Walburga sammelt und seit dem 11. Jahrhundert von Nonnen in kleine Fläschchen gefüllt wird. Das so genannte Walburgisöl soll gegen sämtliche Krankheiten und Gebrechen helfen.

Grab der Hl. Walburga

Doch auch abseits dieses Mysteriums ist das Kloster Sankt Walburg Eichstätt einen Besuch wert. so ist die Gruftkapelle, in der die Heilige bestattet ist, eine kleine Sehenswürdigkeit. Sie besteht seit Mitte des 15. Jahrhunderts. Das Langschiff hingegen wurde während des Schwedenkriegs stark zerstört.

Kloster St. Walburg

Die Legende zu Walburgas Ruhestätte

Die Heilige war zunächst in einem Kloster in Heidenheim bestattet, bis der Bischof Otgar beschloss, dass die Heilige nach Eichstätt überführt werden sollte. An der Stelle der ehemaligen Kreuzkirche scheuten plötzlich die Pferde und wollten nicht mehr weiter.

Diese Begebenheit deuteten die Leute als Zeichen Walburgas, dass sie an exakt diesem Ort die letzte Ruhestätte wünscht. In den darauffolgenden Jahren entstand das Kloster St. Walburg, das heute über 30 Nonnen umfasst und zudem eine Grundschule beherbergt.

Außerdem könnt ihr im Kloster auch übernachten. Rund um Eichstätt gibt es noch zahlreiche weitere Sehenswürdigkeiten und Orte, die ihr unbedingt besuchen solltet.
Kerstin

Wachsstöckl

Bräuche gibt es im Altmühltal viele. Einer davon hängt eng mit dem katholischen Feiertag Mariä Lichtmess zusammen.
An diesem Feiertag, der jedes Jahr am 2. Februar stattfindet, werden auch noch heute Kerzen für das gesamte Kirchenjahr geweiht. Früher waren statt der klassischen Altarkerzen auch noch viele Wetterkerzen und Wachsstöckl dabei.

Mariä Lichtmess war zu dieser Zeit ein wichtiger Feiertag. Mit ihm endete das alte und begann das neue Arbeitsjahr der Mädge und Knechte. Aus dieser Zeit stammt auch der alte, inzwischen nicht mehr praktizierte Brauch vom Wachsstöckl. Mägde bekamen einen aus Wachs geflochtenen und verzierten „Stock“, wenn sie an diesem Datum von einem Bauern zum anderen wechselten. Dazu gab es neben dem Jahreslohn oft noch eine kleine Aussteuer hinzu.

Ihr wollt noch weitere Bräuche im Altmühltal entdecken? Wie wäre es mit den Allerheiligenspitzel? Ich erkläre euch, was das ist.

Ich freue mich auch über weitere Bräuche und Traditionen. Schreibt mir gern einen Kommentar oder schickt mir euren Brauch per Mail zu. Ich freue mich darauf, das Altmühltal so noch besser kennenzulernen 🙂

Kerstin