Höhlenkundlicher Weg / Mühlbachquelle bei Dietfurt

Mitte Januar habe ich euch vom Edelbach in Eichstätt berichtet. Eine ähnliche Quelle mit nachgewiesenem unterirdischen Wasserlabyrinth und Tropfsteinen befindet sich bei Dietfurt: Die Mühlbachquelle. Dort waren wir vor einiger Zeit unterwegs und haben über den Höhlenkundlichen Weg die Gegend erforscht.
Was die Quelle so besonders macht und warum ihr den Rundweg unbedingt selbst gehen solltet, lest ihr hier 🙂

Höhlenkundlicher Weg

8 Kilometer und 15 Stationen führen durch den Höhlenkundlichen Weg, einen Schlaufenweg des Jurasteigs (Schlaufe 6). Je nachdem, wie schnell ihr zu Fuß seid, solltet ihr etwa zwei bis drei Stunden einplanen.

Die Mühlbachquelle Dietfurt

Startpunkt ist die kleine Ortschaft Mühlbach bei Dietfurt. Direkt hinter der Kirche von Mühlbach sprudelt die Quelle auf einem umzäunten Privatgrundstück. Was auf den ersten Blick aussieht wie ein unscheinbarer, aber ungewöhnlich blauer Teich, ist das Ende eines unterirdischen Bachlaufs, der in eben dieser Quelle, der Mühlbachquelle, endet.

Höhlenkundlicher Weg

Danach geht es erst mal steil bergauf. Aber nicht entmutigen lassen, sobald ihr es erst mal nach oben geschafft habt, verläuft der Weg relativ ebenerdig. Oben angekommen erwarten uns die nächsten Stationen. An nahezu allen Tafeln sind Fotos davon angebracht, wie es unter der Erde aussieht. Die Aufnahmen entstanden im Rahmen von Forschungsarbeiten und zeigen neben dem Donnerdom, einen eindrucksvollen unterirdischen Wasserfall, auch Tropfsteine und einen 300 Meter langen unterirdischen See.

Höhlenkundlicher Weg

Höhlenkundlicher Rundweg: Dolinen

Aber auch oberhalb der Erdoberfläche bietet der Höhlenkundliche Rundweg kleine Highlights. Besonders eindrucksvoll: riesengroße, eingestürzte Dolinen am Wegesrand, an denen sich der Wasserablauf hervorragend erahnen lässt.

Ein weiteres kleines Highlight: Der Ausblick von dem Plateau auf Mühlbach. Hier gibt es auch eine kleine Parkbank, an der sich selbst mitgebrachtes Essen und Trinken bei schönem Ambiente verzehren lassen. Ein Picknick mit Wow-Faktor, quasi 🙂

Höhlenkundlicher Weg

Der Rundweg ist auch für Kinder gut geeignet, da es viele Erlebnisstationen gibt, an denen man viel lernen kann. Wie klettern die Höhlenforscher durch die engen Felsspalten und wie kommunizieren sie miteinander? All diese Fragen beantworten sich die Kinder spielerisch selbst, denn an den einzelnen Stationen lässt sich alles ausprobieren.

Höhlenkundlicher Weg

Alles in allem ein sehr empfehlenswerter, super ausgeschildeter Rundweg, auf dem Jung und Alt viel lernen können. Falls ihr jetzt schon nicht mehr abwarten könnt und gleich sehen wollt, wie es unterhalb des Wanderwegs aussieht: Klickt doch auf der Homepage der Mühlbachquellhöhle vorbei. Tolle Infos rund um den Mühlbach und das Höhlensystem warten hier auf euch.

Ich freue mich immer über weitere Altmühltal-Tipps. Zwar ist meine Liste mit Orten, die ich gern besuchen möchte inzwischen sehr lang, aber wenn ihr noch weitere Quellen oder interessante Rundwege kennt, freue ich mich über euren Geheimtipp 😉
Und wenn ihr selbst schon die Mühlbachquelle besucht habt oder auf dem Höhlenkundlichen Weg unterwegs gewesen seid, freue ich mich natürlich auch über eure Meinung 🙂

Ansonsten wünsche ich euch viel Spaß beim Entdecken 🙂
Kerstin

Auerochsen im Urdonautal

Zwischen Wellheim und Hütting befindet sich linkerhand eine rund 35 Hektar große, umzäunte Wiese. Zur Straße hin befindet sich ein hölzerner Unterstand mit einem Schild, auf dem „Urdonautaler Auerochsen“ zu lesen ist.

Auerochsen Urdonautal

Hier leben ganzjährig rückgezüchtete Ur-Rinder.
Jeden Tag fahre ich auf dem Weg zu meiner Arbeit dort vorbei und schon oft, besonders wenn die Sonne so schön scheint, habe ich mir dabei gedacht: „Ich muss dringend mal meine Kamera mit ins Auto packen, um sie zu fotografieren.“

Da die Auerochsen im Winter noch schöner anzusehen sind, wenn ihr dunkles Fell in der Sonne glänzt und sie mit ihrer robusten Gestalt dem Schnee und den kalten Temperaturen standhalten, sind die Bilder allesamt zur kalten Jahreszeit entstanden.
Natürlich könnt ihr aber ganzjährig an der sumpfigen Wiese entlang spazieren und die Tiere bestaunen.

Auerochsen Urdonautal

Denn das Projekt wurde nicht nur ins Leben gerufen, um die Tiere in die Region zurückzuholen. Ganz nebenbei helfen die Auerochsen dabei, ein seltenes Niedermoor-Biotopf aufrechtzuerhalten. Auf jeden Fall einen Besuch wert.

Und wenn ihr nicht nur wegen der schönen Rinder nach Wellheim fahren wollt – hier gibt es auch einen wunderschönen Wanderweg! 🙂

Kanntet ihr die Auerochsen schon? Kennt ihr weitere Highlights in der Region?
Ich freue mich auf eure Kommentare! 😉
Kerstin

Burg Geyern

Burg Geyern

Von der ehemaligen Spornburg in Geyern sind heute nur noch der Mauerstumpf des Bergfrieds, die Toreinfahrt und die Kirche erhalten. In letzterer befindet sich die Gruft der Familien Schenk von Geyern und Ehenheim. Die Burg Geyern gilt auch als Endpunkt des unterirdischen Tunnels. Diesen legte man von der Anlauterquelle aus an, um Trinkwasser zu speichern.

Weiterlesen

Laibstädter Geschichtsweg

Wir haben das schöne Wetter genutzt und waren auf dem Laibstädter Geschichtsweg unterwegs. Ein toller Wanderweg, der vom Deutschen Wanderinstitut sogar als Premium-Wanderweg zertifiziert wurde und sich über 7,5 km erstreckt. Optional könnt ihr eure Wanderung auch auf 12,5 km ausweiten.

Laibstädter Geschichtsweg Franken

Startpunkt für unsere Wanderung ist der Parkplatz an der Thalachbrücke, direkt an der Straße von Laibstadt nach Dannhausen. Hier sind wir direkt schon am ersten Highlight unserer Wanderung: Den Laibstädter Bergwerken.

Laibstadt Bergwerke

Weiterlesen

Weißenburg Premiumweg Nr. 13

Passend zum Feiertag habe ich heute wieder einen Altmühltaltipp für euch – genauer gesagt den Weißenburger Premiumweg Nr. 13. Es verschlägt uns heute also ins bezaubernde Frankenland.

Startpunkt der Tour ist mitten im Herzen der Stadt Weißenburg. Parkmöglichkeit besteht bei dem großen Parkplatz nahe der Schule. Der Weg verläuft von dort an aus der Stadt heraus in Richtung der Schrebergärten.

Premiumwanderweg Weißenburg

Ihr gelangt über eine Brücke über die B2 hinaus aus der Stadt. Auf der anderen Seite angekommen, endet die Teerstraße und geht über einen landwirtschaftlichen Schotterweg weiter. Nach einem kurzen Marsch durch die fränkische Flur erreicht man die Schrebergärten. Der ein oder andere ist ein echtes Schmuckstück – aufmerksam sein lohnt sich also 😉

Bismarckturm Weißenburg

Durch den Hintereingang verlassen wir die Gärten und machen uns auf den weiteren Weg zum Bismarckturm. Der Pfad führt entlang einer Baumreihe und das letzte Stückchen Weg zum Turm verläuft im Wald. Verlasst ihr diesen, kommt ihr direkt zum Bismarckturm und könnt ihn über die innen liegende Wendeltreppe besteigen. Von oben hat man einen schönen Ausblick auf die Stadt Weißenburg und Umgebung.

Bismarckturm Weißenburg

Weiter geht es entlang des Schotterwegs in die Richtung des Wäldchens auf dem Hügel und durch die Ortschaft Gänswirtshaus im Tal. Von dort geht es wieder bergaufwärts auf einen kleinen Hügel. Über einen wundervollen Pfad gelangen wir in einer Allee zur Wülzburg. Auf der Burg habt ihr die Möglichkeit einen Rundweg zu gehen und die weite Aussicht zu genießen.
Natürlich könnt ihr die Burg auch innen besichtigen – ein echtes Muss, denn hier gibt es einiges zu entdecken. Im Burginneren ist auch ein Restaurant untergebracht.

Weißenburg Rundwanderweg

Der Römerbrunnen

Nun geht es den Hügel abwärts über Feldwege und eine Passage über die B13. Von nun an wird der Weg malerisch – es geht durch einen schönen Naturlehrpfad direkt am Wald entlang in Richtung Römerbrunnen. Von dort ist es nicht mehr weit zum Ausgangspunkt.

Weißenburg Tunnel

Der Wanderweg hat eine Gesamtlänge von etwa 16 Kilometern und ist super beschildert. Die Gehzeit beträgt etwa 4,5 Stunden. Für die Sehenswürdigkeiten auf der Strecke solltet ihr einen zeitlichen Puffer einplanen.

Ich wünsche euch viel Spaß auf dem Rundweg und bin gespannt, wie er euch gefällt. Habt ihr einen anderen Wanderweg im Altmühltal, den ihr empfehlen könnt? Ich freue mich über eure Kommentare!
Kerstin

Klammwanderweg Riedenburg

Heute ist es mal wieder Zeit für eine Wanderung. Dafür hat es uns dieses Mal ins untere Altmühltal nach Riedenburg verschlagen. Die Gegend dort ist wirklich schön – umso trauriger, dass wir es nur selten hierher schaffen.

Der Rundwanderweg führt durch die Klamm nach Burg Prunn. Startpunkt ist der Marktplatz in Riedenburg. Von dort aus führt der Weg am Kanal entlang durch den Ort. Über den Postkellerweg geht es auf einen schönen, etwas steilen Wanderweg in den Wald hinein. Aber keine Sorge, der Anstieg ist gleich geschafft und schon werdet ihr mit einem schönen Ausblick über Riedenburg und den Main-Donau-Kanal belohnt.

Riedenburg Altmühltal

Weiterlesen

Veranstaltungsbericht: Historischer Markt Mörnsheim

Am ersten August-Wochenende fand der Historische Markt in Mörnsheim statt. Ich habe schon im Vorherein über die Veranstaltung gebloggt – den Beitrag mit dem Veranstaltungsplan und Eintrittspreisen findet ihr hier. Heute möchte ich euch berichten, wie mir der Historische Markt gefallen hat und euch einige Eindrücke von den Festlichkeiten zeigen.

Historischer Markt Mörnsheim

Am Freitag, 3. August, war ich abends auf dem Historischen Markt. Durch ein selbst gebautes Stadttor konnte man die Hauptstraße, in der der Großteil des Markts stattfand, betreten. Das Tor war meiner Meinung nach eine klasse Idee. Denn so trat man quasi mit Durchschreiten des Tors ein in die mittelalterliche Welt.

Weiterlesen

Wasserschloss Syburg

Als ich das erste Mal vom Wasserschloss Syburg hörte, dachte ich, ich könnte euch ein kleines, schmuckes Schlösschen präsentieren, das von Wasser und Natur umgeben und ein kleiner Geheimtipp ist. In meinem Kopf stand da ein klassisches Wasserschloss, umgeben von einem Graben – als ich das Schloss aber tatsächlich sah, war ich ziemlich schockiert.

Geschichte des Schlosses Syburg

Zwischen Nennslingen und Thalmannsfeld befindet sich der kleine Ort Syburg, zu dem auch das Schloss gehört. Es befindet sich im Privatbesitz – etwas, was mich zu Beginn kaum störte, da ich mir einen tollen Blick von außen auf das Schloss erhoffte, ähnlich wie bei Schloss Möhren oder der Burg Kipfenberg, wo die Besitzer zwar auf ihrem Privatgrundstück leben, das Schloss aber vorbildlich pflegen und sogar Teile davon, zum Beispiel wie bei Schloss Möhren in Form von Ferienwohnungen, der Öffentlichkeit zugänglich machen.

Weiterlesen