Arndthöhle Attenzell

Etwa 750 m nordöstlich von Attenzell entfernt liegt die Arndthöhle. 80 Stufen führen uns ins Herz der Höhle. Ganze 30 Meter tief ist sie – entstanden aus Karsthohlräumen.

Im Inneren hatte sich einst Karstwasser gesammelt, das die Höhle formte.
Nachdem es über zwei Abflüsse herausgetreten war, blieb die heutige Arndthöhle zurück. Sie steht unter Denkmalschutz.

Arndthöhle Attenzell

Betreten kann man sie dennoch – allerdings ohne Führung und auf eigene Gefahr. Rund um die Höhle ist ein Geländer angebracht, durch das man die Höhle von außen beobachten kann. Betonstufen führen dann ins Innere hinein.

Arndthöhle Attenzell

Arndthöhle Attenzell

Wenn ihr euch zu einem Ausflug entscheidet, vergesst auf keinen Fall eure Taschenlampe. Im Inneren der Höhle gibt es einiges zu entdecken.
Da es in der Arndthöhle auch im Sommer kühl bleibt, solltet ihr euch warm anziehen oder eine Jacke mitnehmen, wenn ihr auf Erkundungstour gehen wollt.

Arndthöhle Attenzell

Im Winter ist der Zutritt zur Höhle verboten, weil dort Fledermäuse überwintern. Auch die Höhlenspinne und Nachtfalter nennen die Arndthöhle ihr Zuhause.

Wie finde ich zur Arndthöhle Attenzell?

Der Weg zur Arndthöhle ist ab Attenzell an der Straße angeschrieben. Einen extra ausgewiesenen Parkplatz gibt es leider nicht, vielleicht könnt ihr aber in oder um Attenzell herum einen Parkplatz finden.

Bitte parkt so, dass auch die Anwohner aus Attenzell noch mit ihren Autos und Landmaschinen vorbeikommen. Stellt euch auch nicht mitten auf eine Wiese, sondern versucht euer Auto so zu platzieren, dass es niemanden stört.

Der Besuch der Arndthöhle lässt sich auch super mit einer Wanderung kombinieren. Vielleicht ja nach Schloss Arnsberg oder entlang des Mühlenwegs?

Kerstin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.